Facebook Deals | Das Aus für DeinDeal, Groupon und Co?

Facebook Deals ist das am stärksten diskutierte neue Online-Marketing-Instrument und wird im Bereich Social Media Services die Spielregelen neu auslegen. Obwohl es in der Schweiz noch nicht und in Europa nur zu Teilen eingeführt ist, rät es sich trotzdem bereits jetzt darauf vorbereitet zu sein. Ein erster Schritt für Unternehmen ist daher bereits jetzt alle ihre „Places“ zu beanspruchen um anschliessend beim offiziellen Start gleich loslegen zu können.

Facebook Deals

Nun, was ist jetzt so gross anderst als beim meinem letzten Facebook Deals-Beitrag. Der Unterschied liegt darin, dass Facebook selber nun die Deals nicht nur auf den Places Seiten sichtbar macht und man sich einchecken muss für einen Deal (Check-In Deals), sonder eine eigene Deals Seite lanciert. D.h., dass User sich auf der Deals-Seite über Angebote in ihrer Region informieren können und die entsprechenden Angebote gleich über Facebook kaufen können.  Auf Facebook/Deals/Business können Unternehmen diese Special-Freundes bzw. Gruppen-Deals gleich selbst erstellen und wie oben, siehe Bild, als Tab in der Fanpage integrieren.

 

Facebook Deals

Gruppen-Deals sind auf Plattformen wie DeinDeal, Groupon, DailyDeal, usw. bereits gut situiert und erfolgreich umgesetzt. Wie es den Anschein hat, ist dies auch Facebook nicht entgangen und setzt mit der neuen Deals Möglichkeit massiv Druck bei diesen Anbietern auf. Dennoch sind die Facebook-Deals zu Unterscheiden zu den Gruppen-Deals der oben genannten Anbietern. Bei Facebook löst man effektiv gemeinsam mit seinen Freunden diesen Deal ein, deshalb auch die Möglichkeit „Tell a Friend“.  Man könnte hier auch eher von Freunde-Deals sprechen. Somit kommt der Deal bspw. nicht einmalig erst ab 100 Personen zustande, sonder mehrfach bei jeder einzelnen kleinen Freundes-Gruppe. Bei Groupon & Co. hingegen ist man Teil einer relativen grossen Gruppe (Gruppen-Deals) und kann dann letztendlich den Gutschein auch alleine wahrnehmen. Somit ist für den User ein effektiver Unterschied vorhanden, weil man auf Facebook seine Freunde motivieren muss, gemeinsam diesen Deal anzutreten, hingegen bei Gruppen-Deals sich einfach der Masse anschliessen kann.  Für die Unternehmen stellt sich nun die Frage, welche Deal-Option besser zum beworbenen Produkt passt.

 

Was denkt Ihr? Hat die Stunde für Groupon und Co. geschlagen und es besteht eine potentielle Verdrängung aus dem Markt oder glaubt ihr an eine Koexistenz neben dem Social-Giganten?

 

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

12 Kommentare

image description
  1. michel | 10.06.2011 17:51

    Hallo Deindeal 🙂
    Ja, ich denke auch, dass die Möglichkeit der Ko-Existenz sicherlich gegeben ist. Der Blogbeitrag soll ja auch ein bisschen provokativ sein 😉 .. Dennoch stellt Facebook natürlich mit „Deals“ eine überaus komfortable Möglichkeit für Unternehmen parat, gleich selbst Deals sehr einfach in das Netzwerk zu stellen. Nimmt mich echt wunder, wie sich „FB-Deals“ in der Schweiz entwickeln wird.

  2. Deindeal | 13.05.2011 17:44

    Michel, ich glaube, es wird noch eine Weile dauern, bis Facebook Deals in der Schweiz tätig wird. Sowieso habe ich das Gefühl, dass alle Plattforms ko-existieren können, da wahrscheinlich viele Users sich mehrere Deals von verschiedenen Websites anschauen, (nicht nur DeinDeal, Groupon, DailyDeal, usw.). Die Konkurrenz wird wahrscheinlich eine Sacher der Qualität der Deals sein, und nicht wer als erstes drankommt. Solange diese Klon Unternehmen eine grosse Email Database besitzen, können sie, meiner Meinung nach, gut gegen Facebook „kämpfen“. Freundliche Grüsse

  3. Stefan | 10.05.2011 22:19

    Ich glaube nicht. Die Leute verbringen auf FB viel Zeit und haben dadurch auch einen Vorteil. Wir werden sehen. Ich habe mich bei einem ähnlichen besserem Modell angemeldet was in den USA startet. Da wird man selbst auch Lokale Geschäfte anfragen können und sie mit in das System bringen. Das kann sich von Kunde zu Kunde viral verbreiten. Man verdient Provisionen was bei bisheriger Mund zu Mundpropaganda nicht der Fall war. Guckt euch das Video an. Ich würde mich freuen wenn ihr euch anmeldet. Viel Erfolg

  4. dmarko | 10.05.2011 15:14

    Es gibt noch einen interessanten Ansatz, der sich von facebook, groupon und co. unterscheidet. Im Zeitalter der Smartphones können die Gutscheine und Plastikkarten nämlich jederzeit auf Mann/Frau getragen werden. Das App samy4me richtet seinen Fokus voll auf das smart direct mobile marketing, so dass das Portemonnaie immer dünner wird und die Gutscheine nicht am Kühlschrank vergessen werden :-).

  5. michel | 6.05.2011 11:07

    Das ist ein guter Einwand. Aber ich denke, Facebook wird es vorerst bei der unverbindlichen Homeseite belassen. Ich denke nicht, dass sie uns Werbenachrichten zusenden werden. Oder es halt so wie bei den „Aktualisierungen“ (bwz. „sonstigen“) umsetzen werden.

  6. hagbardceline | 6.05.2011 09:47

    fb kennt unsere mail adressen aber auch, die können uns also auch bequem die lokalen schnäppchenjäger angebote ins postfach senden.

  7. Jenny Peier | 6.05.2011 08:52

    Ich finde es allgmein spannend, wie Facebook seine Fühler in alle möglichen Richtungen ausstreckt. Einerseits finde ich die Zentralisierung super praktisch, andererseits ist es auch fragwürdig ob es sich langfristig lohnt, ganzheitlich nur auf FB zu setzen. Ich würde das Ende von DeinDeal, Groupon ect. nicht zwingend einläuten aber ich glaub, dass sich in diesem Bereich in naher Zukunft vieles bewegen wird.

  8. falki | 6.05.2011 07:06

    ich denke nicht, dass groupon und deindeal damit grössere konkurrenz bekommen. an die täglichen angebote, welche bequem per e-mail ins haus flattern, haben sich die meisten sicher schon gewöhnt und werden nicht wegen facebook deals damit aufhören und die lokalen angebote abstellen.

    bin gespannt!

  9. Stefan Rupp | 6.05.2011 05:00

    Selten wurde eine Funktion vom Markt dermassen erwartet, in der Regel muss diese erst mal gepusht werden. Die Tatsache, dass viele der v.a. jüngeren Generationen Facebook vermehrt als das Internet an sich wahrnehmen macht es absolut spannend, wie man verstärkt auch den Commerce-Bereich integrieren will, kann und wie das die user aufnehmen werden. Dürfte erst der Anfang sein.

  10. Michel Bognar | 5.05.2011 21:55

    Ich bin auch echt gespannt, besonders auf die Deal-Variationen, und auch, was Facebook dann effektiv davon abschneidet… das konnte ich bis jetzt noch nicht herausfinden.

  11. Philipp | 5.05.2011 20:51

    bin mal gespannt wie lange das dauert bis es die schweiz erreicht. und vor allem hatte ich mir unter facebook deals was anderes vorgestellt. dachte da ging’s um’s einchecken um so an irgend ’ne vergünstigung zu kommen. aber offenbar lag ich da falsch. wie auch immer, warte gespannt auf das was kommt.

  12. DeinDeal Groupon etc. | 5.05.2011 09:22

    [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Server IP]
    nicht jeder hat facebook, bleibt zu bedenken. zusätzlich ist facebook auf vielen netzwerken von grossen firmen gesperrt, deindeal und groupon hingegen nicht.
    ich glaube nicht, dass der markt kurzfristig konsolidieren wird, es werden wohl noch weiter ein paar anbieter miteinander überleben.

    für den konsumenten stellt sich schliesslich die frage, wie er auf effiziente art und weise alle informationen / deals verarbeiten bzw erfassen kann.

Kommentar schreiben

Please copy the string MDkUq5 to the field below: