Google Street View in der Schweiz?

Die Schweiz machte vor kurzem Schlagzeilen mit dem Prozessgewinn des „Watchdogs“ und Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür gegen den weltweiten Giganten Google. Ab sofort muss der Konzern mehr investieren, um alle Personen auf Google Street View zu „verpixeln“. Was bedeutet dieser Entscheid genau?

Google Street View ist seit Mitte 2009 auch für die Schweiz erhältlich. Seit der Lancierung werden immer wieder Stimmen für und gegen das Angebot laut. Das Lager der Befürworter spricht sich für den technologischen Fortschritt aus, das Lager der Datenschützer und co. möchte die Privatsphäre so gut als möglich auch im Internet wahren. Die gesunde Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte.

Diese Woche nun jedoch hat Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter den Prozess gegen Google gewonnen und mit dem Urteil in der ganzen Welt Wellen geschlagen. Google muss ab sofort die Anonymisierung von Gesichtern und Autonummern vollständig gewährleisten. Doch welche Konsequenzen hat dieses Urteil für den Service?

Ausgeschaltet wird Google Street View in der Schweiz vorläufig nicht. Doch sollte sich Google nicht an das Urteil halten, wird der Service eingestellt. Google würde dadurch nicht nur einen finanziellen, sondern auch einen enormen Image-Schaden erleiden. Zudem würde bei einer Abschaltung, so Google, vor allem auch die Tourismus-Branche leiden, da viele Touristen die Orte zuerst online anschauen, bevor sie buchen.

Die Kosten für die Umsetzung des Urteils gehen für Google jedoch in die Millionen. Google berät in den nächsten 30 Tagen, ob die Weiterführung so noch sinnvoll ist, oder ob das Urteil nochmals angefochten wird. Die Bevölkerung diskutiert derweilen intensiv über die Vor- und Nachteile des Services. Ein genannter Vorteil ist, dass man Häuser und Strassen zuerst online anschauen kann, und sich danach „live“ besser orientieren kann. Ein Argument des Lagers der Gegner hingegen besteht darin, dass ein Einbrecher schon im Voraus die Fluchtwege eruieren kann, ohne die Gegend vorher besuchen zu müssen, und dass sich jeder ungestört unser Haus anschauen kann, ohne dass wir ihn bemerken.

Bis in der Sache Klarheit herrscht, bleibt uns der Service erhalten. Sollte der Entscheid jedoch endgültig rechtskräftig werden, bringt dieses Urteil nicht allein für Google Veränderungen mit sich, sondern für jeden Anbieter, welcher Bilder von Personen veröffentlicht. Wie realistisch dies umsetzbar ist, bleibt noch offen.

Was hältst du von Google Street View? Benützt du den Service? Wo liegen deiner Meinung nach die Chancen und Gefahren von Google Street View? Würdest du es begrüssen, wenn das Angebot eingestellt wird oder würde es dir im Alltag fehlen?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

8 Kommentare

image description
  1. Jenny Peier | 8.04.2011 11:11

    @Oli: gelegentliche Gedankenkontrolle wäre hier angebracht. Oder eine hübsche Filterbrille. Man sieht schon, auf beide Seiten läuft’s auf 1984 heraus… 😉

  2. Oli | 8.04.2011 11:06

    Vielleicht sollte man ganz generell das durch die Strasse laufen mit geöffneten Augen verbieten. Man könnte ja jederzeit etwas unangebrachtes sehen. Und dies bleibt dann im Gehirn hängen und man erzählt es dann weiter. Oder könnte man das Problem ev. mit einer Hirnwäsche lösen und die Gedanken so verpixeln?

  3. Jenny Peier | 8.04.2011 10:38

    @Oli: stimmt, da hast du Recht. Aber Google scheint darüber zu beraten, den Unsinn durchzuführen. Ich bin gespannt wie der endgültige Entscheid ausfällt…

  4. Oli | 8.04.2011 09:41

    @Jenny Nein das spielt doch keine Rolle, was einmal im Web ist bleibt auch. Was wenn es gerade von webarchive.org oder dergleichen geladen wird?

  5. Jenny Peier | 8.04.2011 09:37

    @Oli: vielleicht ja, weil Google die Bilder über einen längeren Zeitraum postet, während eine Livecam „live“ sendet. Auf jeden Fall scheint es wirklich nicht einfach, so ein Gesetz sinnvoll durchzusetzen, da hast du Recht.

  6. Oli | 8.04.2011 09:29

    und was ist mit den Live Cams in den Skigebieten? Unterstehen die einem anderen Recht?

  7. Jenny Peier | 8.04.2011 09:26

    http://www.20min.ch/tooldata/survey/queryresult/query-933.html

    Hier noch ein Link mit den Ergebnissen einer Umfrage von 20min.ch zum Thema.

  8. Stefan Rupp | 8.04.2011 09:02

    und was ist mit TV-Aufnahmen, Bildern in Zeitungen etc. auf welchen Gesichter zu sehen sind? Ich stelle mir hier wirklich die Frage ob Hr. Thür nicht einfach ein Problem mit Google hat, ansonsten müsste man ja alle Portale vor den Kadi zerren.

Kommentar schreiben

Please copy the string w686es to the field below: