Otherinbox.com – Der Weg für die saubere Inbox?

Yves Moret, 13.10.2008 7 Kommentare

Man kennt das Problem. Newsletter die man abonniert hat, Infomails von Diensten, für die man sich irgendwann mal angemeldet hat oder Werbemails von Sites, auf denen man einmal einen Wettbewerb mitgemacht hat, landen immer wieder in der persönlichen Mailbox und sorgen für Unübersichtlichkeit. Nun hat sich Otherinbox.com diesem Problem angenommen.

Bei der Nutzung dieses Dienstes, wird unter dem Usernamen eine Subdomaine eröffnet. D.h. man verfügt dann über die Möglichkeit, sich unbegrenzt EMail Adressen zu generieren. Praktisch sieht dies so aus, dass ich mich z. B. mit dem Usernamen „Muster“ bei Otherinbox.com anmelde. Danach wird eine Inbox eröffnet, die sämtliche Mails an @muster.otherinbox.com aufnimmt. Vor dem @-Zeichen kann der Name frei definiert werden. Dies hat den Vorteil, dass ich nun für jeden Dienst, für den ich mich anmelde oder angemeldet habe, eine eigene EMail Adresse verwenden kann.
In der Otherinbox werden die eingehenden Mails dann anhand des Namens vor dem @-Zeichen sortiert. Man hat also die Mails immer anhand der Adresse sortiert, die man den Absendern angegeben hat. Sollte man nun die Mails von einem Absender nicht mehr benötigen, kann die entsprechende Gruppe mit Klick auf das entsprechende Icon geblockt werden und man wird die Mails auf diese Adresse nicht mehr sehen.

Ich finde diesen Dienst eine gute Lösung, um der Mailflut Herr zu werden und die wirklich wichtigen Mails von den unwichtigen, wenigstens mal zum Teil, zu separieren.
Im Moment ist Otherinbox.com noch Beta. Für die Anmeldung ist entweder eine Einladung nötig oder man wird auf eine Warteliste gesetzt. Einladungen hätte ich bei Interesse noch zu vergeben (Bitte Wunsch entsprechend in der Kommentarfunktion vermerken).

Wie haltet ihr das mit eurer EMail-Organisation? Habt ihr vielleicht eine bessere Möglichkeit gefunden?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

7 Kommentare

image description
  1. otheruser | 20.11.2008 18:14

    Entschuldigt die Leichenfledderei, etwas blieb noch unerwähnt:

    Gmail mit seinen Labels und Filterregeln.
    test@gmail.com – Ursprüngliche Adresse
    test+spam@gmail.com – Adresse für Registrierungen

    Die Email kommt trotzdem an und kann bequem sortiert werden.

  2. Yves Moret | 16.10.2008 08:55

    @Messi
    @Zappax
    Die Einladungen zu Otherinbox sind getätigt. Es wurde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen kurz in einem Comment hinterlassen würdet.

  3. Zappax | 15.10.2008 22:05

    Habe auch so meine Mailadressen organisiert. Es gibt die Möglichkeit bei Yahoo bis zu 10 Wegwerfadressen zu generieren. Wird der Spam zu heftig, lösche ich das Konto und richte ein neues ein. Ist viel weniger Arbeit als man so denkt und Spam hat fast keine Chance mehr.

    Falls noch eine Einladung übrig ist würde ich gerne mal diese Variante ausprobieren.

    Gruß
    Zappax

  4. Messi | 15.10.2008 20:41

    Könnte ’ne gute Alternative zu den herkömmlichen ’shred_in 20_seconds‘ Wegwerfadressen sein. Wenn Du noch eine Einladung hast greife ich gerne zu !

  5. Bastian | 13.10.2008 18:11

    Mir geht es da wie Yves, geniesse es nicht zig Mail-Adressen im vorhinein einzurichten, sondern einfach gerade bei der Registrierung eine einfallen zu lassen.

    Ausserdem geniesse ich es meine Mails über RSS zu überwachen.

  6. Yves Moret | 13.10.2008 14:03

    Ich habe auch meine eigenen Domaines. Ich schätze aber den Komfort, nicht erst neue Mailaccounts oder Filter einrichten zu müssen, wenn ich mich mal irgendwo registriere. Zudem muss ich keine Postfächer mehr löschen, wenn ich mal von einem Absender nichts mehr erhalten will.

  7. John | 13.10.2008 13:51

    Nützliches Tool. Jedoch nichts für mich. Da ich eine eigene Domain besitze kann selbst so viele Mailboxen einrichten wie ich will und diese für Registationen und so benützen. Eine andere Möglichkeit ist auch eine E-Mail-Adresse von GMX, Hotmail oder Google zu verwenden.

Kommentar schreiben

Please copy the string wpcud4 to the field below: