Facebook – Das Ende für tilllate.com?

Bevor Facebook einen solchen Boom erlangt hatte, gab es im Web bereits andere Social-Communitys. So war unter den 18 – 25jährigen Partygänger tilllate.com die Community-Plattform. Nun hat tilllate.com innerhalb von einem Jahr 35 % weniger Besucher. Ist Facebook daran schuld?

Das Portal tilllate.com wurde vor ein paar Jahren durch seine Partyfotos bekannt. Man wurde im Ausgang von einem tilllate-Fotografen abgelichtet und man konnte am nächsten Morgen sein Foto auf tilllate.com bestaunen. Wenn man dort auch noch einen Account hatte, konnte man sich auf dem Foto markieren. Partyveranstalter konnten auf tilllate.com ihre Partys eintragen und Leute dazu einladen. Man sah welcher User an welcher Party teilnimmt und wo er überall war. Tilllate.com hat schon früh viele Funktionen angeboten wie man sie heute bei Facebook kennt.

Doch nun sind die Besucherzahlen eingebrochen. Im September 2007 hatte tilllate.com noch 1,95 Millionen Visits. Ein Jahr später sind es nur noch 1,27 Millionen, sprich 35 % weniger (Quelle: NetMetrix). Im Vergleich dazu hat der Konkurrent partyguide.ch nur einen Rückgang von 3,3 auf 3,1 Millionen Visits hinnehmen müssen. Partyguide.ch bietet in erster Linie Partyfotos und hat nicht so viele Community Funktionen wie tilllate.com.

Ist Facebook schuld daran, dass tilllate.com einen solchen Besucherrückgang erleiden muss? Gibt es noch andere Communitys die Facebook zum Opfer fallen?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

14 Kommentare

image description
  1. ex tilllater | 16.10.2009 15:28

    krass ist wie mit den Daten umgegangen wird von exmitarbeitern , kunden etc. aber naja man sieht es ja am falle telekom, dass das gängige geschäftspraxis ist.
    In Deutschland werden vom Untergang tilllate vielleicht die lokalisten ein paar klicks bekommen, wer schlau ist von den fotografen macht besser autonom sein eigenes ding! Cheers

  2. Pascal Burckhardt | 15.10.2009 16:22

    Der Kreislauf hat sich geändert darin sehe ich das Problem von Tilllate und Co. In der Vergangenheit habe die Partymacher/DJ etc. exklusiv an sich gebunden und so über den Content der Macher an das Publikum zu kommen. Das hat Facebook, mit den Fan Seiten radikal geändert. Die Macher haben ihre eigenen Fan Seiten auf Facebook und brauchen schlichtweg Tillate und Co nicht mehr. Diese versuchen zwar mir lukrativen Angeboten die Macher zurückzugewinnen, ich denke aber das ist ein letztes aufbäumen

  3. ex tilllater | 15.10.2009 12:48

    tilllate Deutschland am Ende!.

    In Deutschland wurden heute allen Fotografen seitens des Ex Management die Rechte entzogen. Die Verantwortlichen arbeiten jetzt für die Lokalisten, eine weiteres Social Network aus dem Hause Pro 7.
    Die wenigsten der Fotografen, wollen den Wechsel, da sie ihre Fotos bei weitem nicht so präsentieren können wie auf tilllate. Da der Job für sie eh freiwillig war bei tilllate und sie nur von Ruhm und Ehre profitierten, wären sie wohl noch lange dabeigeblieben, solange die Schweiz die Webside nicht abgeschaltet hätte. Zu den Lokalisten ziehen die wenigsten mit, da sie regional kaum bekannt sind und keine derartige Plattform bieten für die Eventfotografie.

    Und mal abgesehen davon, sind die einzigsten die einen Vorteil darausziehen, die 2 Ex Manager die eine Stelle dort bekommen haben und vielleicht der Konzern, der erhofft durch die Übernahme von Top Fotografen ihre Reichweite zu verbessern.

    tilllate war hier in Deutschland in manchen Regionen trotz starker Konkurrenz, Spitze. Das aber nur durch Vollblutfotografen und regionale Leute und nicht durch die Arbeit der Führenden!

    Es gibt zwei Möglichkeiten, Karriere zu machen: Entweder leistet man wirklich etwas, oder man behauptet, etwas zu leisten.Ich rate zur ersten Methode, denn hier ist die Konkurrenz bei weitem nicht so groß.

  4. Robin | 14.04.2009 20:08

    Ciao Hoops

    Vielen Dank für Deine Antwort.
    Da kann ich dir voll und ganz zustimmen.
    Nur ist bei mir der Unterschied, das ich nicht wegen den Gratiseintritten zu Tilllate kam.
    Ich komme schon seit über 10 jahren, schon bevor es Tilllate gab, gratis in die Clubs rein. Klar bin ich mir bewusst das 99% aller Fotografen, unter anderem, wegen dieser Option anfangen. Ich finde es einfach schade das im nachhienein viel anfangen über Tilllate abzumotzen obwohl alle von Anfang an wissen das sie dies gratis tun. Klar war es auch für mich „traurig“ das ich nie eine Chance bekam. (wie schon gesagt) Aber auch ich hab dies (chat-admin) von Anfang an, bewusst, gratis gemacht, obwohl ich eigentlich vom Office angefragt wurde.

    Egal. Tilllate ist runtergekommen.
    Das kann passieren wenn man sich auf den Lorbeeren ausruht. Ob man sich darüber freut oder es bedauert, sei jedem selbst überlassen. Facts jedoch ist und bleibt, FB fotografiert nicht und die Party-Leute lassen sich immer noch von Tilllate, Usgang usw fotografieren.
    Die Fotos sind nun mal besser wie die mit den super billigen Foto oder gar Handy-Kameras.

  5. Hoopz | 14.04.2009 14:24

    @ Robin

    Ich hatte auch eine gute Zeit bei Tilllate, will ich nicht abstreiten, und habe auch dort jetztige sehr gute Freunde kennengelernt, mit denen ich auch noch jetz gepflegten Kontakt habe.
    Und ja du hast recht, am anfang war das toll, dass man Gratis in die Clubs reinkam und auch deswegen ich zu Tilllate ging, alles korrekt 😉
    Aber wie du auch schon sagst, du hast admin arbeit gemacht, und das Gratis!
    Wolltest im Office arbeiten, und hast keine Chance gekriegt, dich zu beweisen.
    Wahrscheinlich wurden andere bevorzugt, die „weniger“ qualifiziert waren, und genau so ergings es mir auch.
    Du weist ja selber, das was du gemacht hast, eine Arbeit war die entlohnt werden musste, und (sorry für den ausdruck) wenn Office einen Idioten gefunden haben, die ihnen die Arbeit abnimmt ohne entschädigung, kommt ihnen schon gut.
    das hier ist keine Ablästerung oder Racheaction von mir, sondern das ist meine persönliche Meinung, tilllate hats einfach vergeigt, mit guten Leuten, weil sie Vitamin B besser fanden, als das Geleistete…

  6. Robin ja genau der ;9 | 7.04.2009 18:07

    na ja…
    es werden hier einige dinge geschrieben.
    bei hoopz, ein alter „bekannter“ von mir verstehe ich nur seinen groll gegen tilllate.com nicht.

    in den letzten 3-4 jahren hab ich immer wieder erlebt
    das sich fotografen darüber aufregen obwohl es von anfang an klar definiert ist.

    ich war auch fotograf und hab dazu noch sehr viel „admin“ arbeit geleistet.
    ja genau… alles gratis.
    klar hab ich immer wieder ein gespräch mit dem office gesucht, damit ich dies hauptberuflich machen könnte,
    leider wollten sie nicht, dabei hätte ich einen haufen ideen gehabt.
    aber was soll’s, wer nicht hören will muss fühlen.
    jetzt im nachhinein haben sie (tilllate.com) ein tool eingeführt,
    für das ich über ein jahr immer wieder mails geschrieben habe an die geschäftsleitung,
    klar ist es bitter das ich nicht einmal eine antwort bekommen habe.
    aber eben. warum soll ich mich darüber aufregen.
    durch das, das sie solange gewartet haben mit diesem tool,
    sind die ganzen veranstalter abgezogen.
    hätten sie nur auf mich gehört.
    (klar nicht nur wegen dem einen ding)
    aber ich stehe an der front und höre so einiges.
    hab immer wieder erfolglos e-mails ans office geschickt.

    trotzdem muss ich jetzt nicht über tilllate ablästern
    oder gar eine anti-tilllate-gruppe im FB erstellen.
    das deutet ja nur auf die schwäche dieser leute hin.
    ich hatte eine tolle zeit bei tilllate.com und sehr viele gute leute kennen gelernt.
    vieleicht ist der unterschied von mir zu den anderen fotografen das sie fotografen wurden dammit sie gratis in die clubs kommen.

    so. hier beende ich das ganze mal.

  7. Renato | 9.03.2009 15:44

    Lustig, da hatten wir etwa die gleichen Befürchtungen: http://groovenite.com/upfront/sind-die-tage-von-tilllate-gezaehlt/

  8. Hoopz | 11.12.2008 22:55

    Also ich habe eine Gruppe auf FB gegründet!

    http://www.new.facebook.com/home.php?ref=logo#/group.php?gid=43535430308 *schleichwerbung*

    Und mir ist schon lange, bevor ich Facebook gekannt habe, aufgefallen das die Leute eher abgeneigt sind Tilllate.com gegenüber.
    Das ist sowiso eher en Sklavenhandel, freiwillig Fotografieren mit gratis Eintritt.
    Ich habe das 4 Jahre lang gemacht, und wurde regelrecht verarscht, leider hatte ich eine Rosabrille auf und merkte es erst sehr spät, was passierte.

    Jetzt wo ich Facebook kenne/habe muss ich sagen, es macht einfach riesen Spass, und da kann Tilllate in 10 Jahren nicht mithalten.

    @ Monsu Tilllate Stärken liegen nicht beim Fotografieren, sondern geben den schüchtern Jungs/Mädels das Gefühl „wichtig“ zu sein, nur leider geht der Schuss nach hinten los!

    MFG Hoopz

  9. rouge | 13.10.2008 10:38

    Ich war nie ein grosser Fan von FB aber inzwischen sind wirklich alle Leute da vertretten. Also hat man eigentlich fast keine andere Wahl. Nur gut kann man die Apps dort auch von extern füttern. Status von twitter, Bilder von flickr, etc.

  10. Monsu | 10.10.2008 20:41

    tilllate.com hat trotz Facebook seine Berechtigung und wird auch weiterhin bestehen. Gut möglich, dass der Rückgang noch weiter anhält. tilllate.com wurde wegen den Fotos gross und das ist auch die Stärken.

    Irgendwie schon komisch, denn das Web wächst nach wie vor und gewisse, einmal sehr etablierte Seiten, verlieren trotzdem Besucher.

    Hätte nicht gedacht, dasss Facebook in Deutschland noch so Mühe hat.

  11. Martin Hunkeler | 10.10.2008 17:19

    Zum Vergleich mit den Zahlen von luk. Deutschland hat nur rund 1 Mio. Facebook-User. (Gemäss Zuckerberg vor ein paar Tagen in München)

  12. luk | 10.10.2008 16:58

    Facebook erlebt in der Schweiz zurzeit ein wahren Boom. Vor zwei Wochen waren in der Schweiz rund 620’000 Mitglieder registriert, heute sind es 752’020!

  13. Martin Hunkeler | 10.10.2008 16:38

    Für mich ist es ganz klar Facebook das viele User von Tillate abgezogen hat. Die User wollen nicht zwei Plattformen miteinander pflegen. Wenn sie untereinander in einer Community Kontakt haben, werden sie bei dieser Community bleiben. Facebook hat in der Schweiz anfangs Jahr einen starken Zuwachs bei den Usern, als das Frontend eingedeutscht wurde.
    Anders z. B. in Deutschland. Ganz Deutschland hat nicht viel mehr Facebook-User wie die Schweiz. Dort ist es FB (noch) nicht gelungen, die User bei Studivz abzuholen. Ist das nur eine Frage der Zeit?

  14. Flo | 10.10.2008 10:55

    Ich kenne tilllate.com zu wenig, doch wenn viele Funktionen von Tilllate bei Facebook auch vorhanden sind, dann kann ich mir gut vorstellen, dass es viele Überläufer gibt. Die Zielgruppe von Faccebook dürfte wesentlich breiter sein als bei Tilllate, so trifft man bei Facebook auch wesentlich mehr Leute an.

Kommentar schreiben

Please copy the string mOce1V to the field below: