MySpace hat den Kampf verloren

Yves Moret, 26.11.2010 6 Kommentare

Lange war es das grösste Online-Netzwerk der Welt. Diese Zeiten sind nun aber definitiv vorbei. Letzte Woche kapitulierte MySpace offiziell vor Facebook.

Eigentlich ist es das Ende einer ehemaligen Pionier-Seite unter den Social-Media-Applikationen. MySpace zieht sich endgültig aus dem Wettbewerb mit Facebook zurück. Bereits vor längerer Zeit zeichnete sich ab, dass Facebook den Konkurrenzkampf klar gewonnen hat. Das offizielle Eingeständnis von MySpace war darum mehr als überfällig.

Mashup mit Facebook
Seit letzter Woche nun können die Facebook-Benutzer ihre Inhalte auch über die MySpace-Plattform verteilen. Auch Facebook-Elemente wie der I-Like-Button werden künftig in der MySpace-Welt zu finden sein. Offiziell wird es als Mashup mit Facebook bezeichnet. Doch wie gesagt: der MySpace-Rückzug kam aber alles andere als überraschend. Denn bereits Ende Oktober dieses Jahres startete die Plattform eine gross angelegte Neuausrichtung hin zu einer Unterhaltungsplattform mit Musik und Videos – um sich eine Überlebenschance zu sichern. Geklappt hat’s nicht.

Und was haltet ihr von der Kapitulation von MySpace vor Facebook? War das nötig oder hätte MySpace noch andere Möglichkeiten gehabt?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

6 Kommentare

image description
  1. Mirjam Panzer | 30.11.2010 11:35

    tatsächlich vielen dank für den deinen hinweis, max. das war tatsächlich recht unüberlegt meinerseits und war mir zu wenig bewusst. bitte entschuldigt. war nicht meine absicht.

    und danke yves für die prompte erledigung.

  2. Yves Moret | 30.11.2010 09:22

    @max Vielen Dank für deinen Hinweis, wir haben das Bild ausgetauscht.

  3. Jenny | 27.11.2010 15:55

    Schaut euch mal das Feedback der User auf den offiziellen Profilen des Myspace-Teams, die Reaktionen auf Posts und diverse Protest-Gruppen zu Myspace Beta an. Es ist überdeutlich, dass die User einfach nur das simple, angenehme und unkomplizierte Design von damals zurück wollen. Soweit ich das beobachtet habe, ging es mit Myspace bergab als immer mehr „Verbesserungen“ kamen, alte, sinnvolle Features entfernt wurden, und alles immer unübersichtlicher und mit Werbung zugekleistert wurde, bis Myspace mit seiner Leistungsanforderung jeden Standard-PC in die Knie gezwungen hat. Es geht nicht in meinen Kopf rein wie man an so einem offensichtlich schlechten Konzept festhalten kann, was zeigt, dass man absolut keine Ahnung von seinem Handwerk hat. Feedback hat Myspace wahrlich genug bekommen. Wer so viel Protest ignoriert hat sich seinen Untergang auch wahrlich verdient.
    Schade ist es allemal, allein wegen der vielen Künstler, für die das alte Myspace optimal war um auf sich aufmerksam zu machen.

    Und ja, Myspace hätte und hat vermutlich auch immer noch eine andere Möglichkeit: Noch warten auch viele User darauf, dass Myspace ihrer Aufforderung auf das alte Design umzustellen Gehör schenkt – ein ganz klares Statement, was schätzungsweise 95% der User verbindet, und davon abhalten würde die Community zu verlassen. Wenn Myspace sich also wirklich vor dem Untergang retten will, dann sollten sie schnellsten denen Gehör schenken, die noch da sind, denn alles andere hat und wird sich auch nicht auszahlen. Sobald sich das rumspricht, würden vermutlich auch einige User zurückkehren.

  4. Max | 26.11.2010 14:16

    @Miriam: ich weiss nicht ob du dich bei der Verwendung von einer Illustration von Ben Heine das nicht unter CC freigegeben ist nicht zu weit aus dem Fenster lehnst. http://www.flickr.com/photos/benheine/2222955420/in/set-72157594291786070/

  5. Tom | 26.11.2010 13:52

    Ich glaube das wirtschaftlichste wäre MySpace sofort abzudrehen. Es hat gegen “Big Hellblue”© keinerlei Chancen und auch als Unterhaltungsplattform mit Musik und Videos ist es nicht konkurenzfähig. Bei Vidos macht es gegen Youtube keinen Stich und bei Muisk gibts mit Pandorra bzw. LastFM Plattformen die einen Vorsprung haben den MySpace nicht aufholen kann. Mr. Murdoch hats vergeigt und sollte imho besser den Stecker ziehen.

  6. mau | 26.11.2010 13:03

    Das ist nur allzu verständlich.
    Diese lahme und unübersichtlich gewordene Plattform nervt nur noch.
    Ich schließe mich meinen ehem. MySpace-freunden an und werde meinen Account dort auch löschen.

    Schade um die individuellen profil-Einstellungen, aber da ist Facebook 10 mal schneller

Kommentar schreiben

Please copy the string HhvPZt to the field below: