Google setzt auf Windkraft

Schon länger diversifiziert Google in Geschäfte ausserhalb ihrer Kernkompetenz. Nach einem eigenen Betriebssystem für Handys (Android) mit dazugehörender Hardware und einem Ausflug ins TV-Geschäft (Google TV) investiert der Suchmaschinenriese nun in alternative Energien.

So wie es aussieht, will Google in einen Offshore-Windpark investieren, der mit einer Gesamtkapazität von 6000 Megawatt rund 1,9 Mio. Haushalte versorgen kann. Der Windpark wird aus rund 1000 Windräder bestehen, die an der Küste von New Jersey bis Virginia ca. 25 Km im Meer draussen gebaut werden sollen. Die Anlage wird sich über 560 Km Länge erstrecken. Google wird sich zunächst zu 37,5% an der Atlantic Wind Connection beteiligen.

Google hat sich schon früh zu alternativen Energien bekannt. Bekannterweise gehen die riesigen Datencenter von Google ja nicht gerade sparsam mit dem Strom um.

Von einer Wirtschaftskrise hat Google bisher noch nicht viel gespürt. So hat Google im zweiten Quartal dieses Jahres alleine 1,8 Mrd. Dollar Gewinn gemacht. Dies bei einem Umsatz von 6,8 Mrd. Dollar. Per Ende Juni verfügte Google über flüssige Mittel von 30,6 Mrd. Dollar. So kann sich Google natürlich so einiges an experimentellen Investitionen leisten. So wurde bekannt, dass Google auf kalifornischen Strassen eine ganze Flotte von vollautomatischen Robotor Autos testet.

Mir gefällt es, dass Google eine „etwas andere“ Investitionspolitik hat, als andere Milliardenunternehmen. Was meint Ihr dazu? Muss man dies eher skeptisch beobachten?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string 3cy6AL to the field below: