Social Media Marketing How To Teil 15/14+, URL Shortener

Was geht gar nicht? URLs (Webadressen) die in einem A4 Dokument oder E-Mail umbrechen weil sie so lange sind.
Danke Twitter & Co hat man die URL Shortener oder Webadressen-Verkürzer erfunden.

Wenn ich bei Twitter 140 Zeichen zur Verfügung haben, dann will ich die logischerweise nicht mit einem URL füllen, sondern möglichst viel Text schreiben können. URL Shortener verkürzen die URL und sorgen dafür, dass mehr Platz für’s wesentliche bleibt.

Wie das funktioniert und welche Tools das Web bietet, hier im Video.


Social Media Marketing How To, die Themen der Serie im Überblick

1.) Attention statt Interruption, 2.) Community Building, 3.) 4Cs der Social Media Kommunikation, 4.) Social Media Funnel, 5.) 5 Hürden des Social Media Marketings, 6.) Vermarktung & Traffic generieren, 7.) Social Media Kampagne, 8.) Social Lead generieren, 9.) Facebook Site Dos & Donts, 10.) Youtube richtig nutzen, 11.) Slideshare – Leads Dank Präsi, 12.) Werben auf Twitter, 13.) Suche in Social Networks 14.) Social Media Monitoring 15.) URL Shortener

Wie verkürzt Ihr Eure URLs?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

7 Kommentare

image description
  1. Patrick Matsumura | 28.09.2010 11:51

    @Philipp
    Beim nofollow würde ich, wie du, behaupten, dass Google diesen Links trotzdem folgt, sie aber nicht in ihren SERPS anzeigt. Trotzdem würden sie genau so verfahren und die Links „auflösen“. In wie weit sie dann eine Bewertung oder Gewichtung vornehmen, wird wohl ewiges Geheimnis von Google bleiben. Also erzeugt man sich den Nachteil nicht unbedingt mit den KurzURLs, sondern mit dem nofollow.

  2. Philipp Sauber | 26.09.2010 20:26

    @Patrick, besten Dank für Deine Ausführungen, sehr interessant.
    Bei followed Links denke ich auch, dass dies keine Problem sein sollte. Was aber wenn wir nofollow haben? Dann wüsste Google nicht einmal, welche Site angelinkt wird und das wäre dann schon ein Nachteil.
    Vorausgesetzt natürlich, dass Google auch an nofollow Links interessiert ist (wovon ich überzeugt bin).

  3. Patrick Matsumura | 24.09.2010 13:47

    Soweit ich informiert bin, werden gekürzte Internetadressen ebenso von Google und Co. ausgewertet wie die langen Versionen. Suchbots „verfolgen“ Internetadressen und gehen entsprechendnen Weiterleitungen nach. In den meisten Fällen gibt eine aufgerufene KurzURL den Status 30x zurück und verweist den Bot/Besucher dann auf die richtige Seite. Je nach Statuscode merkt sich Google die „aufgelöste“ Adresse dauerhaft und indexiert die KurzURL nicht. Daher ist meine bescheidene Meinung, dass dies SEO-technisch bedenklos ist.

  4. Philipp Sauber | 21.09.2010 13:36

    @Rupi & R. Böhme, danke für Euren Input!

    @phil sehr interessanter Aspekt – SEO und URL Shortener.
    Ich frage mich gerade was das für Google bedeutet. Sollte eigentlich keinen Unterscheid machen. Hast Du da noch mehr Info dazu? Hat ev Matt Cutts schon mal in der Richtung was veröffentlicht?

  5. R. Böhme von Cash1x1.de | 21.09.2010 12:26

    Momentan „lasse“ ich meine URLs von Facebook verkürzen. Ich habe meine Facebook-Page mit meinem Twitter-Account verknüpft und wenn ich unter FB einen Beitrag oder eine Notiz anlege, erscheint diese/r automatisch bei Twitter mit einem verkürzten Link zu Facebook 🙂

  6. phil | 21.09.2010 11:28

    url shortener sind ganz bequem, keien frage.
    die frage, die wir uns allerdings stellen ist inwieweit diese über ein webbased service shortened urls an wertigkeit als social media backlinks (z.B. wenn man über hootsuite autopublishing von einer website in richtung twitter & facebook betreibt) verfügen und wie sehr wir hiermit indirekt den betreibern dieser services an seoplus abgeben.
    hoffe, dass ich mich klar ausgedrückt habe 😀

  7. Rupert | 21.09.2010 08:40

    Da bietet sich sicherlich auch die Webseite http://xurl.ch an. Ist extra für Schweizer gemacht worden und kann in den 4 Landessprachen ausgewählt werden.

Kommentar schreiben

Please copy the string H5X2ZS to the field below: