Group Buying – der Hype erfasst die Grossen

Die Aufregung beim Online Einkauf, die früher ebay verursachte erlebt ihren zweiten Frühling beim Group Buying. Als sei der gemeinsame Einkauf die neue Entsprechung des gemeinsamen Shopping Trip mit der besten Freundin. Portale schiessen aus dem Boden und die Erfolge sind Schwindelerregend. Dieses Geschäft wollen sich Facebook und Twitter auch nicht entgehen lassen.

Seiten wie Groupon und Vente Privee haben es vorgemacht und erfreuen sich nicht nur grosser Beliebheit, sondern auch an prall gefüllten Bankkonten. Start Ups gibt es zu genüge und auch diese scheinen sich noch dicke Scheiben vom neuen Kuchen abschneiden zu können.

Das Schweizer Startup deindeal bietet einen ganz ähnlichen Service wie Goupon. Man macht Partnerschaften mit Anbietern in den grossen Städten der Schweiz und bietet ein Produkt oder einen Service zu massiv reduzierten Preisen an. Gestern waren es Kontaktlinsen und Pflegemittel zu 50% des Ladenpreises. Kaufen genügend User (Mindestanzahl ist vordefiniert) kommt der Deal zustande. Kommt die Mindestkäuferanzahl nicht zusammen, platzt der Deal und keiner muss irgendetwas bezahlen.

Auch das vor 18 Monaten gegründete Portal Naked Wines legte gerade Zahlen vor die beeindruckend sind. Man verkauft im ähnlichen Prinzip Wein online. Nach diesen 1,5 Jahren zählt man 80.000 Mitglieder, 25.000 davon bezahlen 20 £ im Jahr als Unterstützung für derzeit 22 kleine Winzer ihr Business aufzubauen. Aktuell versendet man 35.000 Flaschen Wein in der Woche – das ist eine Flasche alle 17,5 Sekunden.

Facebook und Twitter springen auf den Zug
Auch die momentanen Giganten der Social Media Welt wollen mitspielen (=mitverdienen) und haben jüngst die Türen und APIs für das Gruppen Shopping Erlebnis geöffnet.

So stellte Twitter gerade @earlybird vor, bei ausgewählte Partner (wer ist bis dato noch nicht klar) leckere Angebote durchs Web zwitschern kann. Im gleichen Strickmuster soll es auch hier danach gehen, dass möglichst viele „Freunde“ zusammenkaufen und damit der virale Mitmacheffekt gleich eingebaut ist. Ausserdem ist dies das erste sinnvolle Modell das ich gesehen habe, um für Twitter Geld zu verdienen, ohne alle bisherigen Nutzer zu vergraulen.

Facebook hat sich nichtmal selbst den Kopf zerbrochen und die Entwicklung der ersten vollintegrierten App Wildfire überlassen. Das System arbeitet derzeit mit PayPal, ich bin gespannt wann die Facebook eigenen virtuelle Währung hinzukommt. Wie genau Facebook mitverdient war zum „Redaktinsschluss“ noch nicht bekannt.

Wie findet Ihr das Thema Group Shopping? Überraschen Euch die Erfolge oder seit Ihr selbst so gebannt vom Thema, dass Ihr den Erfolg gleich mitbegründet?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

4 Kommentare

image description
  1. mathias | 15.05.2011 12:46

    http://www.DayDeals.ch finde ich noch übersichtlicher. Die CityDeals sind sauber von den DayDeals getrennt und auch nach Städten sortiert: http://www.DayDeals.ch/CityDeals.php

  2. Moritz | 1.03.2011 17:13

    Es gibt viele Anbieter, allerdings haelte ich nicht viele fuer serioes!
    Bei serioesen Anbietern haben lokale Unternehmen die am Rande der existenz stehen sicherlich eine gutes erprobtes Rezept um erneut einen Aufschwund zu bekommen.
    Leider schiessen derzeit immer mehr solcher Aggreagor Webseiten aus dem Boden, da weiss man nicht welchem man trauen kann.
    Eine gute Uebersicht ueber die aktuellen Deals (in DE) bietet meiner Meinung nach derzeit http://www.rabattfarm.de.

  3. Martin | 3.08.2010 10:18

    Jonat, neben livebuzz gibt es auch noch http://www.dealanzeiger.ch, welche ich vorziehe (Layout/Design, Übersichtlichkeit, Gliederung nach Städten etc.)

  4. Jonat Brander | 15.07.2010 11:16

    Wir haben seit genau einem Monat unsere Aktionsplattform PROFITBUY / http://www.profitbuy.ch im Netz. Die ersten Erfahrungen sind sehr positiv. Von den Käufern sowie auch von den Anbieter.

    Aktuell sind Aktionen mit Rabatten von bis zu ca. 70% online. Der Unterschied zu vielen anderen Anbieter ist, dass wir nicht nur einen Deal pro Tag haben – sondern es eine Plattform wie eBay oder Ricardo ist. Denn jedes Mitglied kann kaufen & verkaufen. Im Moment sind über 20 Aktionen (vom Auto bis zur Kaffeemaschine) online und es werden täglich mehr.

    Unter http://livebuzz.ch gibt es übrigens noch eine gute Übersich zu diesem Thema.

Kommentar schreiben

Please copy the string XARyV3 to the field below: