Greendating: Vegane sucht Veganer

Yves Moret, 11.06.2010 4 Kommentare

Dating-Plattformen im Internet boomen. Und es gibt sie in fast allen Ausprägungen. So nun auch für Vegetarier.

Sie essen Tofu. Lieben grundsätzlich Gemüse und entsagen Fleisch ganz und gar. Für viele Vegetarier handelt es sich hierbei lediglich um eine ihnen zusagende Ernährungsweise. Für andere wiederum ist der Vegetarismus gar eine alternative Lebensweise. Und noch einmal andere treiben es noch weiter und verzichten gänzlich auf tierische Produkte: die so genannten Veganer.
Bei Angehörigen der letztgenannten Gruppe, also den Veganern, handelt es sich daher wohl eher um Menschen, für die es letztlich auch undenkbar wäre, sich auf eine engere Zweier- sprich Liebesbeziehung mit einem Karnivor – also einem Fleischesser – einzulassen. Kein Problem. Denn auch für Vegetarier und Veganer, die sich auf dem Single-Markt tummeln, existiert im Netz die geeignete Dating-Plattform.

Passendes Gegenstück
So können sich Veganer-Singles auf der Online-Kontaktbörse VeggieCommunity das passende vegetarische oder veganisch gepolte menschliche Gegenstück aussuchen. Denn der ethisch korrekte Partner läuft einem ja nicht einfach so über den Weg. Einmal angemeldet und eingeloggt, stehen die Chancen gut, dass der anspruchsvolle Veganer dann auch seine Traum-Vegane findet. Gesucht werden kann nach diversen Kriterien. Zum Beispiel: wer mag den gleichen Soja-Shake? Und bei gegenseitiger Sympathie geht’s dann ab zum Green-Dating. Ganz ohne Fleisch oder andere tierische Produkte.

Und was haltet ihr von solch speziellen Plattformen? Sind sie tatsächlich nötig neben all den vielen anderen Dating-Seiten?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

4 Kommentare

image description
  1. Joachim Schoder (Admin VeggieCommunity) | 8.11.2010 09:04

    Um auf deine Frage zu antworten: Ja es ist notwendig und der Erfolg der Seite gibt mir Recht. (Momentan bereits deutlich über 5000 Teilnehmer.) Ich habe auch schon von X Leuten gehört, die in anderen Datingseiten mies angemacht wurden nur weil sie angegeben haben das sie vegetarisch oder vegan leben.

    Es ist einfach schön auf einer Seite zu sein bei der man nicht bei jeder Zeile darüber nachdenken muss ob es diese ganzen überemotionalen Omnivoren verletzen könnte.

  2. Mausflaus | 15.06.2010 15:18

    vegan leben ist nicht nur eine ernährungsform, sondern eine lebenseinstellung: nämlich dass man versucht, mit seinem konsumverhalten möglichst wenig tierleid zu verursachen. und mir ist es schon wichtig, dass mein Partner eine ähnliche Lebenseinstellung hat – ich kann mit Leuten die eine „Arschloch und Spaß dabei“-Einstellung haben nix anfangen.

    außerdem ist Fleischessen so ähnlich wie Rauchen: als Nichtraucher hat man ja auch lieber Nichtraucher, und als Vegetarier/Veganer ist es auch angenehmer wenn es jmd nicht dauern zu McDonalds oder die Currywurstbude zieht 😉

  3. S. Meyer | 15.06.2010 08:14

    Warum ein Veganer nun unbedingt mit einem Veganer anbändeln will bleibt mir schleierhaft. Ob man Beziehungen über die Nahrung definieren sollte – ich habe mir darüber zumindestens noch keine Gedanken gemacht.

    Zur Frage ob das nötig ist : Zum Glück sind Randgruppen eben Randgruppen und dazu gehört auch die Problematik, dass die Refinanzierung oftmals nicht den kritischen Break.Even Point erreichen kann. Somit erledigen sich solche Dinge oftmals von selbst.

    Datingplattformen wo Mann westlich-reich Frau östlich-arm zum Kauf – will sagen glücklichsein und Harmonie – sucht sind mir aber deutlich suspekter.

  4. Patrick Matsumura | 11.06.2010 13:37

    Das man speziell für „Randgruppen“ Kontaktbörsen und Communities aufbaut, beweist, dass der Mensch sich seinesgleichen anschliessen möchte. Man könnte das auch irgendwie mit der Herdenbildung vergleichen. Man denke an seine eigene Schulzeit. Dort gehörte man zu einer Gruppe/Clique und war auch zufrieden damit, weil man sich es selbst aussuchen durfte. Diejenigen, die nicht in die Gruppe passten, wurden automatisch „ausgegrenzt“. Ich denke, dass der Mensch einfach so funktioniert.

    Ich gehöre (meiner Meinung nach) keiner Mindeheit an und darum kann ich nicht abschätzen, ob es etwas Gutes oder etwas Schlechtes ist. Auch glaube ich, dass ich mir keine Be-/Verurteilung darüber erlauben darf. Das muss und sollte jeder für sich selbst entscheiden. Und ob das alles notwendig ist oder nicht, entscheidet der Benutzer.

    Wünsche allen einen schönen Tag.

    Patrick

Kommentar schreiben

Please copy the string 59sLGj to the field below: