Twitter: Achtung rechtliche Fallstricke!

Gedankenlos bei Twitter & Co. drauflos zu zwitschern kann weitreichende rechtliche Konsequenzen haben. So wurde ein Twitterer erstmals wegen eines Tweets mit einer einstweiligen Verfügung bestraft.

Vor kurzem setzte ein Twitterer einen Link auf eine andere Website. So, wie das unzählige andere Twitterer tagtäglich auch tun. Nichts Aussergewöhnliches also. Sollte man meinen. Das hätte er aber besser mal gelassen. Denn: Das Landgericht Frankfurt am Main verpasste ihm für diesen Tweet kurzerhand eine einstweilige Verfügung.

Unternehmen wehrt sich
Hintergrund der Geschichte: Auf der vom Twitterer verlinkten Website befanden sich Falschaussagen über eine Unternehmung. Dieses betroffene Unternehmen wehrte sich und ging rechtlich gegen die besagte Website vor. Doch nicht nur das. Denn das Unternehmen wollte natürlich auch nicht, dass auf diese falschen Informationen verlinkt wird. Und so ging es im gleichen Zuge gegen den Twitterer vor, der den Link gesetzt hatte. Mit Erfolg. Wie bereits bekannt: Gegen ihn wurde eine einstweilige Verfügung erwirkt.

Rechtliche Grundlagen
Doch wie weit kann eine Linkhaftung gehen? Dass ein User für gesetzte Links verantwortlich gemacht werden kann, ist an und für sich nichts Neues. Wer also kein Risiko eingehen will, sollte auf keinen Fall auf Seiten mit rechtswidrigem Inhalt verlinken. Und ist sich der User über die Inhalte nicht im Klaren, lässt er es besser ganz bleiben.

Grundsätzlich macht es aber sicherlich Sinn, sich beim Vorgehen auf Twitter & Co. auch auf den gesunden Menschenverstand zu verlassen. Um jedoch Konflikte mit dem Gesetz generell zu vermeiden, sollte vom User zusätzlich immer auf Folgendes geachtet werden: Die Wahl des Account-Namens darf keine Marken- und Namensrechte verletzen. Und in den Social Media eingesetztes Bildmaterial sollte in jedem Fall immer lizenziert sein.
Wer nun all diese Dinge beachtet, kann sich auch weiterhin unbeschwert in den Social Media tummeln – ohne dabei gleich verklagt zu werden.

Und wie handhabt ihr das in eurem digitalen Alltag, spielen rechtliche Vorlagen und das Gesetz darin für euch überhaupt eine Rolle?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

2 Kommentare

image description
  1. stargate sg-1 team | 4.06.2010 11:41

    anubis von welchem planten kommst den du? ich schick dir gleich das sg-1 team. gruss Teal’c

  2. Annubis | 4.06.2010 08:09

    ich will hier euch nicht widersprechen. aber euer text ist ein wenig widersprüchlich. ihr vergesst, dass dies nur „deutsche“ betrifft und nicht uns schweizer. und wir wissen ja alle, dass deutschland ein wenig anders tickt was das internet betrifft, zb wie impressum, verlinkungen, abmahnungen usw.

    darum würde ich diesem spielchen ned zu grosse aufmerksamkeit widmen. in deutschland ist eh alles verboten und einklagbar was nicht ausdrücklich erlaubt ist…

Kommentar schreiben

Please copy the string 1UujUN to the field below: