Youtube Viral gegen Brustkrebs

Wie schafft man es mit kleinem Budget Millionen von Menschen zu erreichen um auf ein unangenehmens Thema aufmerksam zu machen? Ja ja, das Internet. Einfach mal was auch Youtube stellen und schon gehts ab.

Das man genauso gut sagen könnte ich schütte ein Glas Rotwein in den Atlantik und alle Fische werden betrunken trifft den Kern der Sache. Es gibt sie aber doch, die herzerwärmenden Geschichten, in denen es doch funktioniert, ohne dass man Agenturen dafür bezahlt künstlichen Hype zu erzeugen und so alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen auf Youtube & Co. Nämlich durch eine gute Idee, einen Hintergrund über den die Presse schreibt und ein Thema das emotional bewegt.

So geschehen beim Providence St. Vincent Medical Center in Portland, Oregon. Die wollten nämlich die Aktion unterstützen die von einem Hersteller pinker Untersuchungshandschuhe für den medizinischen Bereich herstellt. Ein Teil der erlöse wird gespendet für Mammographien zur Erkennung von Brustkrebs – für Frauen, die sich die Untersuchung nicht leisten können. Also produzierte das Klinikum ein Video, in dem wirklich alle Angestellten mittanzen, vom Chefarzt bis zur Reinigungskraft. Und alle tragen die signalfarbenen pinken Handschuhe.

EinErfolg? Schaut man sich die Views an auf Youtube, verschlägt es dem abgebrühtesten Viral Marketer die Sprache: in 5 Monaten wurde das Video 9.157.000 mal geschaut. Und somit ein riesen Erfolg für alle. Für den Handschuh Hersteller, das Klinikum und natürlich auch für die Frauen, die sich die Untersuchung nicht hätten leiten können.

Da kann ich nur noch zwei Dinge sagen. Hut ab und viel Spass beim anschauen, es ist wirklich gelungen:

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

6 Kommentare

image description
  1. Chris W. | 22.04.2010 13:41

    Ja und vor allem, was bringt es denn genau, wenn Endverbraucher das Video sehen? Denn schlussendlich müssen die Spitäler ja die Handschuhe kaufen.

    Also nicht für ungut mit den fast 10 Mio Views, aber was hat das genau gebracht?

  2. Dirk Worring-Ramstoeck | 22.04.2010 12:54

    Sorry ChrisW und alle anderen die es vermisst haben! Die Spenden ergeben sich aus 10% der Einnahmen die die Pinken Handschuhe erbingen. Allerdings habe ich keine Aussage des Unternehmens gefunden, wie lange sie das machen.

  3. Chris W. | 21.04.2010 10:54

    Dirk, das ist ein guter Beitrag. Aber solche wichtige Informationen, woher die Spendeneinnahmen kommen, darfst du uns nicht vorenthalten 😉

  4. Rupert | 21.04.2010 10:43

    Kann mir gut vorstellen, dass Youtube da etwas mitzahlt. Denn mit über 9 Millionen Views kann sicherlich was rausspringen. 🙂 Bin mir aber auch nicht sicher.

  5. Chris | 21.04.2010 10:40

    Mir ist nicht ganz klar wie sie an Spenden gekommen sind. Nur durch das Video?

  6. Rupert | 21.04.2010 08:25

    Wirklich einen sehr gelungenen Clip. Ich hätte nicht gedacht, dass in einem Spital alle so tatkräftig mitmachen. Wirklich super und bin begeistert. Wird wohl auch einen Eintrag auf meinem Blog geben. 🙂
    So etwas könnte doch die inm auch machen…oder? Ich würde mich auf jeden Fall freuen.

    Grüsse Rupert

Kommentar schreiben

Please copy the string qhNck8 to the field below: