Social Medianer, geht das ohne Sozialkompetenz?

Das soziale Web ist allgegenwertig und überrollt derzeit Europa und die Schweiz. Twitter, Facebook, Bloggen, Friendfeed sind Exponenten dieser Entwicklung und es gibt wöchentlich neue Tools.
Beim Wort „sozial“ denke ich aber weniger an’s Internet als an den persönlichen, zwischenmenschlichen Kontakt. Und der findet meiner Ansicht nach nicht online sonder in einer Bar, Restaurant, Club oder in einem Verein statt.

Stellt sich also die Frage, ob soziale Kompetenz eine Eigenschaft ist, welche im Bereich Social Media gefordert ist. Sind dort die selben Skills gefragt wie offline? Oder lässt’s sich auch twittern, bloggen und facebooken ohne sozial kompetent zu sein?

Was ist den soziale Kompetenz überhaut? Wikipedia beschreibt’s so:
Soziale Kompetenz bezeichnet den Komplex all der persönlichen Fähigkeiten und Einstellungen, die dazu beitragen, das eigene Verhalten von einer individuellen auf eine gemeinschaftliche Handlungsorientierung hin auszurichten. „Sozial kompetentes“ Verhalten verknüpft die individuellen Handlungsziele von Personen mit den Einstellungen und Werten einer Gruppe. So beschreibt Wikipedia Sozialkompetenz.

Wohin es mit Social Medianer führen kann, wenn die soziale Kompetenz ausbleibt, zeigt dieses Video wunderbar.

Braucht nun ein Social Medianer diese Eigenschaft, um sich im sozialen Bereich des Internets tummeln zu können? Oder kann man da total anonym und quasi sozial inkompetent mittun?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

9 Kommentare

image description
  1. Sam | 24.09.2008 09:43

    Das Phänomen beobachte ich übrigens auch bei vielen SEOs und Online-Vermarkter: sie haben gerade genug Sozialkompetenz, dass sie es (oft schlecht) vorspielen können.

    Dazu habe ich durch Bassic.ch auch so einige Geschichten sammeln können bis hin zu Androhung von rechtlichen Schritten ohne irgendwelche wirklichen Argumente.

  2. Sam | 24.09.2008 09:38

    das internet ist für leute mit mangelnder sozialkompetenz sicherlich ein einfachers umfeld um sich zu bewegen als das richtige leben. man kann sich sehr einfach hinter irgend welchen anonymen persönlichkeiten verbergen.

    Man kann aber Sozialkompetenz nicht spielen, wenn man nichts davon hat. Da drüber kann man hin und her philosophieren, es ändert nichts daran: es ist so.

    Ich betreibe ein Bassforum (www.bassic.ch) mit gegen 16000 Mitgliedern. Aus Prinzip mache ich das seit Anfangszeiten ohne Moderatoren. Ausarten tut die Sache selten – aber eben manchmal doch. Und da zeigt sich, dass es schlichtweg Leute gibt, die null Sozialkompetenz haben und das nicht verbergen können.

    Das kann unglaublich mühsam sein und kindisch zu und her gehen.

    Die Aussage von Mäde kann also vielleicht stimmen für Leute, die „eher wenig“ Sozialkompetenz haben für die Offline-Seite der Welt (aber doch noch etwas davon). Leute, die „nichts davon“ haben sind auch auf der Online-Seite der Welt völlig frei davon – leider.

  3. Philipp Sauber | 23.09.2008 21:39

    Sehe die Sache eher wie Mäde. Ich kann mir im Web irgend ein Gesicht geben und mich wunderbar dahinter verstecken.
    Allerdings braucht’s sicherlich auch eine gewisse Portion Sozialkompetenz um sich in dem Umfeld bewegen zu können.
    Trotzdem glaube ich, dass mehr als vermutet hinter dem Bildschirm verkümmern und irgend wann den Offline-Umgang mit Menschen meiden werden.

  4. Mäde | 23.09.2008 09:16

    das internet ist für leute mit mangelnder sozialkompetenz sicherlich ein einfachers umfeld um sich zu bewegen als das richtige leben. man kann sich sehr einfach hinter irgend welchen anonymen persönlichkeiten verbergen.

  5. ymo | 23.09.2008 07:41

    Roman hat es genau erfasst. Leute die offline über keine Sozialkompetenz verfügen, werden sie auch online nicht aufbringen. Woher denn auch? Im Gegenteil. Wenn jemand Probleme mit der fehlenden Sozialkompetenz hat, ist die Versuchung gross, dies mit „anonymen“ Medien auszuleben. Dies macht ja nicht mal im höheren Armeekader halt.

  6. Roman | 23.09.2008 00:07

    @Monsu: Darf ich um die Definition bitten, die den Unterschied zwischen dem wirklichen Leben und dem Internet beschreibt? Aus meiner Sicht gibt es keinen, denn das Internet ist wirklich. Wer den Begriff „virtuelle Welten“ oder eben zur Abgrenzung davon „wirkliche Welt“ benutzt, provoziert eine Schubladisierung seiner selbst in der Weise: Das Internet wird nicht ernst genommen und hat mit dem richtigen Leben nichts zu tun. Alles, was ich dort tue, ist nicht wahr.

    Ich denke, wir sollten davon abkommen, Begriffe wie Wirklichkeit in diesem Kontext zu nutzen.

  7. Monsu | 22.09.2008 17:26

    Auch ein Social Medianer braucht eine Sozialkompetenz. Vergleichen lässt sich das mit dem wirklichen Leben nicht, doch eine gewisse soziale Kompetenz braucht man auch im Web.

    Wenn ich jedoch so manche forenbeiträge lese, dann mangelt es bei vielen user doch sehr an der nötigen Sozialkompetenz.

  8. Ugugu | 22.09.2008 15:50

    ach so, und ich dachte in dem film ginge es darum, sich die sozialen online-kompetenzen abzugewöhnen und nur noch reallife-kontakte zu pflegen?

Kommentar schreiben

Please copy the string OKys1V to the field below: