Filmorakel Hollywood

Wer hätte das gedacht: Mit Twitter lässt sich das Einspielergebnis von Kinofilmen am marketingtechnisch wichtigen Startwochenende exakt voraussagen. Zu diesem Schluss kommen zwei Wissenschaftler aus den HP Labors in Palo Alto. Mithilfe von Algorithmen und einem speziellen Trackingsystem, das Tweets zu neu startenden Kinofilmen auswertete, konnten die Forscher laut eigenen Aussagen den Kassenerfolg einiger Filme mit fast 100% Genauigkeit voraussagen.

Im Verlauf des Experiments hat das HP Lab fast 3 Millionen Tweets zu den 24 grössten Filmstarts der letzten drei Monate untersucht. Aus den Erkenntnissen, die über Filme wie „Avatar“, „Alice im Wunderland“ und „Twilight New Moon“ gewonnen wurden, konnte das Einspielergebnis von „Dear John“ und „The Crazies“ genau vorausgesagt werden.

„Dear John“ spielte 30.71 Mio. Dollar ein – das Analysetool hatte 30.46 berechnet. Auch bei „The Crazies“ lag man mit vorhergesagten 16.8 Mio. Dollar – tatsächlich 16.07 Mio. Dollar – nur knapp daneben.

Hollywood ist schon lange auf der Suche nach solchen Tools, da aufwändige Methoden wie Test-Screenings und Telefon-/Onlineumfragen nicht sehr viele Früchte tragen. Dass die automatisierte Analyse von Web 2.0-Communitys hier einen zukunftsträchtigen Weg aufzeigt, ist allerdings nicht erst seit dieser neuen Twitterstudie bekannt.

Bei der erfolgreichen Vermarktung eines Produkts geht es immer mehr darum, die richtigen Trendsetter innerhalb der sozialen Netzwerke herauszufiltern und diese für sich zu gewinnen.

Und ich bin wieder einmal sehr gespannt: Ob sich das auch auf Fernsehsendungen, Musik etc übertragen lässt? Was meinst du?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

1 Kommentar

image description
  1. sprain | 12.04.2010 16:27

    Ich hab in Einstein auf SF1 mal etwas ähnliches gesehen. Dort haben Forscher aus der Schweiz die Filmforen im Internet durchforscht und machten so Oscar-Prognosen. Und lagen ziemlich daneben 🙂

Kommentar schreiben

Please copy the string MMJ2Wu to the field below: