Rage Against The Castingshow – auch in Deutschland?

Kurz vor Weihnachten habe ich über eine Aktion der Engländer gegen Castingshows berichtet. Dort war es nämlich seit jeher so, dass nach jedem X-Factor Finale der jeweilige Gewinner einen Nummer 1 Hit landete.

Da dies vielen Musikfans ein Dorn im Auge war, machten sie via Facebook Tausende von Leuten mobil. Weihnachten 2009 war es dann soweit: An der Spitze der Charts stand nicht der Hit von „Joe McElderry“, sondern ein Song von „Rage Against The Machine“. Mehr zu der Story gibts hier.

Angespornt von diesem Erfolg möchten nun auch die Deutschen so eine Kampagne durchziehen. Hinter der Kampagne stehen die Ringrocker, eine „Rock am Park“-Community. Am Ende der diesjährigen DSDS-Staffel soll kein DSDS-Song die Charts stürmen, sondern die fiktive Band von Jack Black namens „Tenacious D“ mit ihrem Hit „Tribute“. In Social Networks wie studiVZ und Facebook haben sich bereits 60’000 Nutzer zusammengefunden, die die Aktion in zwei Wochen unterstützen werden. Vom 23. 4 bis 29.4 sollte man den Sprengkandidaten-Song von „Tenacious D“ runterladen. Alle Infos dazu gibts es auf Facebook oder in diesem Video:

Ach meine Lieben. Nicht alles, was in England funktioniert, funktioniert auch in Deutschland. Kopieren bringt doch nichts. Warum nicht etwas ganz anderes und Kreativeres aushecken? Ausserdem soll es da ja noch ein Problem geben: Der Tenacious D Song wurde von der Plattenfirma Sony bisher nicht für die Singlecharts angemeldet und ist nur als Download in Onlineshops erhältlich.

Meine Prognose für diese Kampagne: Funktioniert nicht. Und was denkst du?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

4 Kommentare

image description
  1. Chris W. | 21.04.2010 13:42

    Funktioniert nicht, denn das Video wurde schon entfernt…

  2. Lynn | 8.04.2010 11:14

    Zumal ich den Sinn nicht ganz verstehe. Durch diese Aktion macht man doch nur kostenlose Werbung für „Tenacious D“ _UND_ DSDS.

  3. anneo77 | 8.04.2010 10:06

    Ich denke auch, es wird nicht funktionieren. Wir sind eben (in vielen Dingen) nicht „very british“ sondern eben schlicht und ergreifend (nervtötend) „typisch deutsch“.. Das wird nicht klappen!

Kommentar schreiben

Please copy the string VU4heC to the field below: