Yammer – Twitter für Unternehmen

Während sich die Twitter-Anhänger darüber austauschen, was sie gerade so treiben, befasst sich die Yammer-Gemeinschaft mit der Frage, woran sie gerade arbeitet.

Yammer, der Gewinner der TechCrunch50, ist ein neuer Mikro-Blogging Dienst, welcher Unternehmen als neue, zentrale Diskussions-Plattform dienen und den Mitarbeitern den raschen und unkomplizierten Austausch von Ideen, Informationen oder Anregungen ermöglichen kann. Einerseits soll Yammer den laufenden Dialog fördern und dabei die Flut von E-Mails eingrenzen, andererseits schafft der Dienst neue Transparenz, indem sich rasch und einfach abbilden lässt, woran die einzelnen Mitarbeiter gerade arbeiten, welche Themen sie diskutieren oder welche Entscheidungen getroffen wurden.

Die Anmeldung erfolgt über die geschäftliche E-Mail Adresse, welche über die Domain-Kennung direkt dem jeweiligen Unternehmens-Netzwerk zugeordnet wird. Sämtliche Diskussionen sind für alle Netzwerk-Teilnehmer öffentlich zugänglich und somit auch durchsuchbar. Die Beiträge stehen in Form von Echtzeit-Feeds im Web zur Verfügung und können zudem per Instant-Messenger, E-Mail- oder SMS-Dienst oder über eine iPhone- oder Blackberry-Applikation verfolgt werden.

Entwickelt wurde der Yammer von Geni.com. Die Vorteile des Dienstes gegenüber Twitter, fasst Markus Spath von Netzwertig zusammen. Und hier gehts zum offiziellen Präsentations-Video.

Yammer, eine neue Möglichkeit also, den Informationsaustausch innerhalb eines Unternehmens effizienter zu gestalten! Was haltet ihr davon? Hat schon jemand Erfahrungen mit Yammer gesammelt?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

3 Kommentare

image description
  1. Karlheinz Krause | 15.09.2008 07:33

    Das scheint mir ein nützliches Tool zu sein um eben genau die E-Mail-Flut (interner Mails) etwas in den Griff zu kriegen.
    Auf der anderen Seite ist es noch ein Tool das man im Auge behalten muss. Ich werde es auf jeden Fall austesten. Ungemütlich finde ich allerdings, dass man eine Geschäftsadresse angeben muss. Die Firma müsste eigentlich reichen, oder?

  2. Martin Hunkeler | 15.09.2008 08:27

    Ich bin erst durch diesen Artikel auf Yammer aufmerksam worden. Sieht noch interessant aus. Vor allem können interne Informationen ausgetauscht werden, ohne dass es die ganze Welt sieht.

Kommentar schreiben

Please copy the string fbCUBJ to the field below: