Horror-Szenario: Twitter-Account gehackt

Wenn es um Social Media geht, ist auch Security ein wichtiges Thema. Man stelle sich vor, Hacker knacken einen Facebook- oder Twitter-Account und verschicken darüber Spam.

Genau das ist mir letzte Woche passiert. Und das grosse Problem war: Wie werde ich wieder Herr über meinen Account? Habe ich überhaupt eine Chance den Hackern das Handwerk zu legen?
Was die Hacker mit meinem Account angestellt hatten und wie ich aus der äusserst unangenehmen Situation raus kam, hier im Video:

Youtube Direktlink für iPhone-Besucher.

Nützliche Seiten:

  1. Wenn’s mit dem „Passort vergessen“ nicht klappt, ganz unten
  2. Info zu „revoke access“ und „support request“
  3. Das Beispiel für die Spam direkt message
  4. Eine E-Mail Adresse partner@twitter.com

Hattet auch ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Und wie wurdet ihr wieder Herr über euren Account?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

8 Kommentare

image description
  1. Philipp Sauber | 1.12.2009 15:52

    @Annubis, ne damit hat das nichts zu tun, keine Ahnung warum das der Fall ist.

  2. Annubis | 1.12.2009 00:51

    hat mich heute darum auch die INM neu gefollowt? dachte nämlich die hätten mich schon längst im visir und als ich das heute sah und dein beitrag hat das imho sicher ne verbindung ;P oder is zufall.

  3. Philipp Sauber | 30.11.2009 10:05

    @Mariusz tja, schwer zu sagen welche Apps ich hatte. Sicherlich twitpic, tweetdeck und tweetsaver.com. Viel mehr waren’s nicht.

  4. Mariusz | 30.11.2009 09:16

    Interessant waere welche Third-Party-Application das verursacht hat. Vielen Dank auch fuer den Beitrag.

  5. Philipp Sauber | 30.11.2009 09:14

    @Marcel ich selber hatte nur 4 externe Apps für Twitter und die schienen mir einigermassen sicher aber eben nur einigermassen.
    Das mit „Sauber“ und warum Saubär weg ist werde ich dann noch verbloggen.

    @Chris bin auch Deiner Meinung, wenigstens ein Captcha beim Login, damit man Robots von Usern unterscheiden kann. Aber die werden sicherlich noch was unternehmen und bis dahin ist eben Vorsicht angesagt.

  6. Chris | 30.11.2009 08:59

    Hey Philipp

    Ist mir auch kürzlich passiert. Das schlimme am ganzen ist ja, dass einige sogar noch E-Mails erhalten und direkt im Mail auf den Link klicken. Und da alle Links immer gekürzt werden, ist das ganze immer etwas intransparent… 🙁

    Twitter sollte endlich mal etwas dagegen machen. Es kann doch nicht sein, dass dauernd solche Connections sowas machen können.

  7. Marcel Widmer | 30.11.2009 08:58

    Deine Erfahrung bestärkt mich darin, nur in ganz wenigen Fällen den Zugriff von Drittapplikationen auf meinen Twitter-Account zu erlauben.

    btw: Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel ausmacht: der Auftritt mit Deinem realen Namen (statt „Saubär“) wirkt tatsächlich anders (ernsthafter).

Kommentar schreiben

Please copy the string egGFLf to the field below: