Schweizer sind Internet-Frühaufsteher

Die Zeiten, zu denen Online-Nutzer im Internet surfen, sind von Land zu Land unterschiedlich. Dabei zeigen sich grössere Unterschiede, als man gemeinhin annehmen würde. Klar ist: Die Schweizer sind wahre Internet-Frühaufsteher.

Kulturelle Unterschiede, die sich auch im Lebens- und Arbeitsrhythmus zeigen, wirken sich stark auf das Online-Verhalten aus, wie eine Studie des französischen Web-Analytics-Unternehmen AT Internet zeigt. So sind Schweizer Nutzer schon sehr früh am Morgen im Internet aktiv, während sich die Portugiesen eher den Ruf von Nachtsurfern einhandeln.

Gemäss der Studie erreichen die schweizerischen Webseiten zwischen 7 und 12 Uhr mit 30,1 Prozent der Tages-Visits ihre höchste Besucherdichte, dicht gefolgt von schwedischen Sites mit 26,9 Prozent. Im Süden von Europa geht man den Tag, wie könnte es auch anders sein, eher gemütlich an. So erreichen etwa spanische Webseiten im selben Zeitraum nur 21 Prozent, portugiesische Seiten sogar nur 18,9 Prozent der Tages-Visits.

Zeitliche Verteilung der Web-Visits - AT Internet

Erstaunlich ist, dass während der Mittagszeit etwa in Norwegen, Polen, Deutschland und Grossbritannien keinerlei Traffic-Einbruch zu beobachten ist. Die Niederländer, Schweden, Franzosen und Schweizer sorgen zwischen 12 und 13 Uhr jedoch für einen mittagsbedingten Einbruch der Zahlen. Kein Wunder. Etwas essen hat noch keinem geschadet…

Abends allerdings hinken wir Rest-Europa wieder hoffnungslos hinterher. Im Zeitabschnitt zwischen 22 und 2 Uhr machen sich dann die Portugiesen wieder bemerkbar, die während dieser Zeit 18,6 Prozent des Tages-Traffics generieren, gefolgt von Norwegen (16,5%) und Deutschland (11,4 %). In der Schweiz ist zu nachtschlafener Zeit allerdings nicht mehr viel los: Nur noch 9,2 Prozent des gesamten Tages-Verkehrs fällt auf diesen Zeitrahmen.

Erkennt ihr euch in diesem Zeitschema wieder? Warum wird morgens mehr gesurft als nachmittags?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

2 Kommentare

image description
  1. sprain | 13.10.2009 14:44

    Vielleicht… weil man morgens rumsurft, mit der Arbeit in Verzug kommt und am Nachmittag dann so richtig ran muss? 🙂

Kommentar schreiben

Please copy the string FSJKq0 to the field below: