Rechte, Abzocke, Original ohne Fälschung – Teil 4: Was bleibt?

In diesem letzten Teil der Reihe geht es um die Beantwortung der Frage, die ich im vorigen Post gestellt hatte. Was bleibt unangetastet wenn meine Arbeit und digitalen Produkte kaum schützbar sind. Sollte man sich resigniert zurückziehen aus der digitalen Bereitstellung und wieder „physikalisch“ produzieren? Von mir ein eindeutiges Nein! Denn auch wenn das Endresultat dupliziert, illegal verbreitet und weiterverwendet werden kann, auch im Internetbusiness gibt es Dinge die nur schwerlichst gestolen werden können, mit denen man dauerhaft sein Geld verdienen kann.

Wie seht ihr das? Sind das Eurer Meinung nach Dinge und Werte die bleiben, trotz allen Fortschritts? Stimmt ihr mir zu, dass man damit auch im sich rasant entwickelnden Web 2.0 Markt weiterhin erfolgreiches Business betreiben kann? Die Diskussionsrunde ist eröffnet.

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

5 Kommentare

image description
  1. Pascal Burckhardt | 17.09.2009 11:19

    @ Dirk: Mit den alten Tugenden gebe ich dir recht, so kennen wir das in Europa, dies trifft auf die Umsetzung eines Projektes zu. Bei Produkten die Online konsumiert werden: Musik, Film, Spiele spielt das leider keine Rolle mehr. Da hat leider auch die Industrie auch nicht dazugelernt und unterstützt mit ihren Web 0 Geschäftsmodellen die illegale Verbreitung. Für Kreative hat das kopieren aber auch Vorteil, da sie so Global sehr schnell berühmt werden können, solange sie als Uhrheber erkennbar bleiben.

  2. Reto Hartinger | 16.09.2009 18:46

    uhh er solte unbedingt auch zu unserem internet briefing zum thema video kommen.

  3. Dirk Worring | 16.09.2009 11:20

    @philipp: Nun genau das ist der Trick. Man hats an der New Economy dotcom Blase gesehen. Einfach nur Geek sein macht noch keinen guten Geschäftsmann aus. Die Grundlagen der Wirtschaft haben sich nicht geändert.
    Ob man sich um Fälschungen gar keine Sorgen machen muss, weiss ich nicht. Aber zumindest bleibt man mit 1.0 Business auch in der 2.0 Welt am Ball.

  4. Philipp Sauber | 16.09.2009 11:12

    Was mir an deinem Video auffällt ist, dass man innovativ und kreativ sein sollte, also voll 2.0 aber wenn’s um die Umsetzung geht auf alt bewährte Methoden, Taktiken setzt, also voll 1.0.
    Ich denke das ist genau das Rezept, dass einen Unternehmer erfolgreich macht und dann muss er sich zum Thema Fälschungen etc auch keine Gedanken machen.

Kommentar schreiben

Please copy the string OURt4v to the field below: