Wolfram|Alpha

wolfram-alphaWolfram|Alpha – eine Antwort-Maschine – wurde letzte Woche (am Freitag, den 15. Mai 2009) lanciert. Herkömmliche Suchmaschinen versuchen die Websites zuoberst zu listen, die am ehesten passen könnten. Wolfram|Alpha versucht aber, konkrete Antworten zu liefern.

Die Antworten erhält die Maschine – die auch eine Antwort zu „Hello“ bereit hält – aus einer redaktionell gepflegten Wissensdatenbank. Ein Vergleich „caffeine vs. aspirin“ bringt beispielsweise nicht nur Angaben zu Dichte und Schmelzpunkt der beiden Chemikalien, sondern auch 3D-Modelle der Moleküle.

Beispiele für Antworten von Wolfram|Alpha

Die Maschine wird sich entwickeln
Stephen Wolfram erklärt in einem 13-minütigen Screencast die Möglichkeiten dieser Antwortmaschine und gibt einen Einblick in die Idee und die Ziele für die Zukunft. Wolfram|Alpha soll immer weiter abgefüllt werden mit den Formeln und Algorithmen, die sehr viele Abläufe auf unserer Maschine „Erde“ beschreiben.

Die Maschine im Hintergrund – vielfältiger Output
Wolfram|Alpha ist nicht nur die Website Wolfram|Alpha, sondern eine unterschiedlich präsentierbare Plattform. Die Beschreibung auf der Website nennt Entwickler-APIs, Corporate-Versionen, Verlinkung mit erweiterten Inhalten und mobile Applikationen als kurzfristige Ziele.

Etwas enttäuscht war ich vor der Antwort zu „How old was Michael Jackson when Elvis died?„: „insufficient data available“ obwohl bei Klick auf „Show details“ sich zeigt, dass Wolfram|Alpha beide Daten kennt. Probiert’s mal aus! Was sind eure Lieblingsfragen für Wolfram?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

13 Kommentare

image description
  1. Cookie | 26.05.2009 10:15

    Ein unfairer Vergleich:
    http://www51.wolframalpha.com/input/?i=google+vs.+wolframalpha

    Hätte gedacht, dass hierzu ein vielleicht witziger Spruch kommt 🙂

  2. Sam | 22.05.2009 17:37

    Vergleicht mal China mit dem Vatikan:
    http://www17.wolframalpha.com/input/?i=china+vs.+vatican

    (how on earth does Vatican City get a population growth?)

  3. Sam Steiner | 22.05.2009 11:38

    Dirk, bzgl Selbstbewusstsein, wie wär’s mit:
    http://www36.wolframalpha.com/input/?i=are+you+self-aware%3F

    Ein paar weitere coole Querries:

    to be or not to be
    http://www23.wolframalpha.com/input/?i=to+be+or+not+to+be

    how much wood could a woodchuck chuck?
    http://www23.wolframalpha.com/input/?i=How+much+wood+could+a+woodchuck+chuck%3F

    how many angels can dance on the head of a pin?
    http://www23.wolframalpha.com/input/?i=How+many+angels+can+dance+on+the+head+of+a+pin%3F

    Why did the chicken cross the road?
    http://www36.wolframalpha.com/input/?i=Why+did+the+chicken+cross+the+road%3F

  4. Dirk | 22.05.2009 11:35

    m.E. nach nicht wirklich – „wie geht es dir“ könnte ein Computer recht leicht als: „alle Systeme laufen stabil“ einsortieren können. Wie fühlst du dich bedingt eher Selbstbewusstsein (echt oder fake macht für turing test ja keinen Unterschied).

  5. Sam Steiner | 22.05.2009 11:26

    „How do you feel?“ wäre aber schon ähnlich wie „How are you?“, nicht?

    Auch gut:
    http://www23.wolframalpha.com/input/?i=speed+of+an+unladen+swallow

  6. Dirk | 22.05.2009 11:16

    Gerade nochmal eine Anekdote aus Roger Penrose Buch „The Emperor’s New Mind: Concerning Computers, Minds, and the Laws of Physics“ – in dem der Supercomputer, der alle Fragen beantworten kann, von einem Jungen gefragt wird wie er sich denn fühle und der Computer antwortet, er sehe nicht ein warum darauf antworten solle – und abstüzrt.
    Wolfram hat keine Antwort auf die Frage „how do you feel?“ – turing test verloren

  7. Dirk | 22.05.2009 11:12

    Ich finde es ein klasse Idee, von dem was ich mir wünsche aber noch weit entfernt. Gespannt erwarte ich den weiteren Ausbau, vor allem im Hinblick darauf, dass die Qualität und Richtigkeit bedeutend höher sein wird als z.B. bei wikipedia. Zur Zeit gibt es halt noch grosse Lücken: Suche „who was phaeton“ spricht über ein grosses Auto, nicht aber über den Ursprung, den Phaeton der griechischen Mythologie, Sohn von Helios, der Vaters Wagen zu Schrott fuhr. 🙂

  8. Sam Steiner | 22.05.2009 10:59

    „2 slices of swiss cheese“
    http://www68.wolframalpha.com/input/?i=2+slices+of+swiss+cheese

    Gefällt mir eigentlich auch. Nur merkt man, wie krass viel Zink da drin steckt! 🙂

  9. 3rdfloor | 22.05.2009 10:36

    mit ein bisschen rumprobieren kann man auch mehr über wolframalpha selbst erfahren, zum beispiel über ihr wohlbefinden. auf die frage „How are you?“ erscheint doch prompt die antwort: „I am doing well, thank you.“
    🙂

  10. Yves | 22.05.2009 10:04

    Im Moment noch eine interessante Spielerei. Mal im Auge behalten, wie sich das entwickelt.
    Interessant finde ich die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Die Antwort lässt darauf schliessen, das sich hinter Wolfram Alpha eigentlich Deep Thought verbirgt, der ja die Erde als Supercomputer gestaltet hat, um die Antwort nach dem Sinn des Lebens zu finden (genauer als 42). Leider wird die Erde 5 Min. vor der Lösung des Rätsels von den Vogonen gesprengt, um Platz für eine Umgehungsstrasse zu schaffen. Wir werden den wahren Sinn des Lebens also trotz Wolfram-Alpha nie erfahren. 😉

  11. Fabienne | 22.05.2009 09:57

    Die Antwort zu „Hello“ ist lustig. Hätte ich ohne Dich gar nicht ausprobiert.

Kommentar schreiben

Please copy the string QN8l2m to the field below: