Newsnetz – Das neue Tamedia News-Portal auf Bewährungsprobe

Vergangenen Freitag ist das im Vorfeld gross angekündigte Tamedia-Newsnetz online gegangen. Das Nachrichten-Netzwerk liefert die journalistischen Inhalte für die neugestalteten Online-Auftritte der Basler Zeitung, der Berner Zeitung und des Tages-Anzeigers. Gegen vierzig Journalistinnen und Journalisten bereiten für die Leser täglich brandneue Nachrichten, Hintergrundinformationen und Multimedia-Angebote auf. Blogs und Podcasts sowie Kommentarfunktionen runden das Angebot ab. Chefredaktor des Newsnetzes ist Peter Wälty, der bereits das Internet-Portal 20minuten.ch aufgebaut hat. Ziel des Newsnetzes ist es, den Lesern das attraktivste Nachrichtenportal der Schweiz zu bieten.

Denn Nachrichtenportale sind beliebter denn je
Die Nutzung von Nachrichtenportalen im Internet hat sich innerhalb von vier Jahren verdoppelt, so informiert sich mittlerweile jeder fünfte online über die aktuellen Geschehnisse. Gemäss den aktuellen Zahlen des Branchenverbandes BITKOM verzeichneten die Top 20 der Nachrichtenplattformen im ersten Halbjahr 2008 rund 2,4 Milliarden Besuche, was im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs von 27,7% entspricht.
Das kräftige Wachstum ist gemäss BITKOM auf die gestiegene journalistische Qualität sowie die wachsende Zahl von Video-Inhalten zurück zu führen. Der Branchenverband rechnet damit, dass die Bedeutung von Nachrichtenportalen weiter zunehmen wird.

Das schafft nur das Internet
Denn wer sich schnell und bedürfnisorientiert über das Weltgeschehen informieren möchte, tut dies mit ein paar Klicks im Internet. Denn das Internet bietet Funktionen, die in der Printausgabe einer Zeitung nicht so ohne weiteres umsetzbar sind. Dazu gehören etwa Video- oder Audio-Beiträge oder die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen oder den Inhalt zu bewerten. Zudem sind Nachrichten-Portale hierzulande meist frei zugänglich und rund um die Uhr von überall her abrufbar.

Das neue Newsnetz also auf Bewährungsprobe
Gute Voraussetzungen eigentlich für das neue Newsnetz. Ob dieses aber tatsächlich ein kommerzieller Erfolg wird, muss sich wohl erst noch weisen. Die ersten laut gewordenen Stimmen zumindest, bemängeln die erhoffte Interaktivität wie auch die Möglichkeit zur Personalisierung der Inhalte und bezeichnen dieses -zumindest bis jetzt- als entäuschenden „Web 1.0-Auftritt“. Das grösste und innovativste News-Portal der Schweiz bislang also enttäuschend? Und ob es dem Newsnetz wohl noch gelingen wird, sich von der Konkurrenz abzuheben? Was meint Ihr?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

3 Kommentare

image description
  1. stefan | 29.06.2010 12:48

    News??? nachrichten???

    ich nutzte http://www.tomsbay.de/index3.php

    und klicke dann faz welt und tagesschau an… manchmal auch alle felder bei „durchsuche auch:“ und dann habe ich infos und nachrichten genug.

    für mich die beste newssuchmaschine…Doof nur das man Tomsbay als popup-ausnahme in den browser eintragen muss, sonst kann er die anderen Webseiten nicht durchsuchen und anzeigen….

  2. Martin Hunkeler | 13.08.2008 14:08

    Da muss ich Heinz Beck recht geben. Für mich ist dies nicht wirklich ein „Portal“ auf alle Fälle kein Newsportal. So benutze ich, um mich zu informieren lieber Google News oder Facts.ch. Dort kann ich wählen, aus welcher Quelle ich was ziehe. Für den Leser finde ich auf dem neuen Portal eigentlich keinen Vorteil.
    Es wäre noch eine Chance gewesen, wenn die Leser mehr einbezogen worden wären. Bei Facts schätze ich am meisten, dass die Artikel von den Lesern bewertet werden können. Dies hilft zu entscheiden, welche Artikel sich zu lesen lohnt. Im Newsnetz sehe ich zwar die Kommentare, habe aber keinerlei Anhaltspunkte wann diese von wem geschrieben wurden. Auch kann man beim kommentieren einen x-beliebigen Namen verwenden. Dies wird sicherlich zu Problemen führen, wenn die ersten „anonymen Randalierer“ kommen.
    Positiv finde ich, dass sich nun offenbar eine eigene Onlineredaktion um die Inhalte kümmert. Vielleicht hebt sich dadurch die Onlineversion der Zeitung von der Printausgabe mehr ab.

  3. Heinz Beck | 13.08.2008 10:12

    Ich verstehe nicht was an der Idee originell sein soll. Für mich macht das überhaupt keinen Sinn, da ich nach wie vor meine News auf den drei Sites zusammensuchen muss.
    Wenn die Meldungen auf einem Portal zusammengefasst würden, ok, aber so änder sich aus meiner Sicht wenig. Vielleicht geht’s hier auch nur um Arbeitsbeschaffung, denn mehr News gibt es ja nicht?

Kommentar schreiben

Please copy the string lbHKU8 to the field below: