Kinderkrankheiten der Facebook-Werbung

facebookWir haben schon über die Werbemöglichkeiten bei Facebook berichtet und auch wie interessant dieser Kanal ist. Jedoch müssen sich die Werber noch mit Kinderkrankheiten herumschlagen. So funktioniert die regionale Begrenzung auf Städte überhaupt nicht.

Neben den textbasierten Werbeanzeigen Google AdWords hat sich Facebook zu einem sehr interessanten Online-Werbemedium entwickelt. Bei Facebook hat man die Möglichkeit soziodemografische Merkmale (Alter, Geschlecht, usw.) zu berücksichtigen.

facebook-zielgruppe

Seine Werbung konnte man früher nur auf Länder einschränken. Seit April ist das für Städte möglich. Ich fand die Erweiterung auf anhin sehr nützlich und so begrenzte ich eine laufende Kampagne auf die Stadt Zürich. Facebook berechnete, dass die Anzeige nun bei etwas über 600’000 Personen angezeigt wird. Das war etwa die Hälfte von der ursprünglichen Zielgruppe Schweiz.

facebook-einblendungen

Doch bald darauf folgt die grosse Überraschung. Die Einblendungen brachen völlig ein. Ursprünglich gab es pro Tag ca. 60’000 Einblendungen, danach nur noch gerade 1 Prozent davon. Obwohl sich meine Zielgruppe um nur 50 Prozent reduziert hatte. Nachdem ich die regionale Begrenzung wieder auf die ganze Schweiz ausgeweitet hatte, bewegten sich die Einblendungen wieder im normalen Rahmen.

Facebook hat die regionale Begrenzung noch nicht im Griff und die Funktion ist mit Fehler behaftet. Hat noch jemand eine solche Erfahrung gemacht?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

7 Kommentare

image description
  1. mike | 5.05.2009 00:01

    da hast du recht christoph. es ist sicher einfacher gewinnspiele, gratis geschenke etc. zu promoten als politische initiativen. deshalb sollte man sich vorher gedanken machen wer ist mein zielpublikum, mit welcher werbung erreiche ich diese und wie hoch dürfen meine werbekosten sein um einen gewinn zu erzielen.

  2. Christoph Bauer | 4.05.2009 22:42

    ich glaube dass es auch stark darauf ankommt was man auf facebook bewirbt – funsport-angebote haben sicher höhere clickraten als politische initiativen.

    aber das targeting und das einfache system sind einfach klasse, da muss studiVZ und co erstmal nachziehen..

  3. mike | 4.05.2009 22:20

    hallo christoph

    ich habe mit facebook schweiz erfahrung. meine klickraten bewegen sich je nach kampagne zw. 0.1-0.5%. am anfang hatte ich auch klickraten zw. 0.02-0.04 bis ich mich in die materie eingelesen habe und meine werbungen optimiert habe.

  4. Christoph Bauer | 4.05.2009 16:10

    ich habe auch nur ernüchternde erfahrungen mit werbungen auf facebook gemacht. das targeting ist super, so konnte ich alumni oder derzeitige studierende meiner uni genau anvisieren. leider gibt es noch keine regionale unterstützung in österreich.

    gleichzeitig waren die click-through-raten echt schlecht 1:1000 war da noch das beste was rauskam. also pro 1000 impressions ein klick generiert. wie waren da Ihre ergebnisse? hatte auch mehrere verschieden geartete kampagnen laufen, die allesamt nicht allzu berauschend verlaufen sind.

    aber je mehr leute auf facebook aufspringen, umso sinnvoller wird das ganze…

  5. mike | 3.05.2009 10:04

    60’000 Einblendungen finde ich etwas schwach. Ihr habt ja praktisch alle User angewählt, dann ist wahrscheinlich die Werbung nicht genug interessant gewesen. Ich hatte diesen Monat rund 8’000’000 Millionen Einblendungen…..

  6. mike | 2.05.2009 22:44

    meine performance ist in den letzten wochen auch gesunken aber mein ctr liegt immer noch zwischen 0.1-0.20. klickpreise liegen immer noch im einstelligen bereich. kleine korrektur facebook hat 190 millionen user und ist immer noch am wachsen. hier ist ein interessanter link http://www.checkfacebook.com

    60’000 einblendungen pro tag finde ich etwas mager, da wahrscheinlich eure ctr zw. 0.02-0.04 liegt.

  7. Dirk | 30.04.2009 13:33

    Dieses Problem habe ich noch nicht erfahren, wohl aber die täglich schlimmer werdende Performance von facebook. Es geht dermassen in die Knie das die Nutzung schon keinen Spass mehr macht. Wenn das nicht zeitnah behoben wird, werden sicherlich die aktiven der 150 Millionen Nutzer langsam nach einer anderen Community umsehen.

Kommentar schreiben

Please copy the string zc6yPm to the field below: