VEVO – Neuer Versuch der Musikindustrie im Internet

VEVOBis anhin hat sich die Musikindustrie mit dem Internet sehr schwer getan. Lange wurde das Potenzial nicht erkannt und dann verpasste man den Einstieg völlig. Heute geht man in erster Linie gegen Urheberrechtsverletzungen vor. Nun wird Universal tätig und lanciert zusammen mit YouTube eine eigene Musikplattform.

Unter dem Namen VEVO soll im Verlauf des Jahrs eine neue Musikplattform mit Musikvideos online gehen. Die Initianten sind der Musikkonzert Universal und YouTube (Google). Die Technik kommt dabei von Google. Auf der Plattform sind hochauflösende Videos von Künstlern verfügbar, die bei Universal unter Vertrag sind. Weitere Firmen wie EMI und Sony Musik will man für die Plattform gewinnen.

Finanziert werden soll die Plattform durch Werbeeinnahmen. Obwohl VEVO vollständig im Besitzt von Universal sein wird, werden die Einnahmen zwischen Universal und YouTube aufgeteilt. Google will damit endlich mit Videos Geld verdienen und das gespannte Verhältnis mit der Musikindustrie aufbessern.

Man darf gespannt sein, ob die Betreiber von VEVO die gewünschten Einnahmen erzielen werden. Bis jetzt waren die Einnahmen bei YouTube sehr bescheiden (wir berichteten darüber).

Wird VEVO sich etablieren und zu der Musik-Videoplattform im Internet entwickeln? Oder wird das Projekt an den fehlenden Einnahmen scheitern?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

4 Kommentare

image description
  1. Patrick | 15.04.2009 11:01

    Wünscheswert wäre der Durchbruch ja. Nachdem hauptsächlich Rechtsstreits durch die Musikindustrie vom Zaun gebrochen wurden, klagt nun auch die deutsche Gema. Enorm und unverständlich, wieviel Geld und Energie dafür aufgewendet wurde, statt diese in Konzepte und Entwicklungen zu stecken, um attraktive Angebote gegen den illegalen download Wahn zu präsentieren.
    Guten Morgen Sony & Co – es gibt ein Leben nach der CD.

  2. René | 14.04.2009 12:46

    YouTube könnt tatsächlich zum Problem werden für VEVO, ausser YouTube wird konsequent alle Musikvideos vom Portal löschen.

  3. capo42 | 14.04.2009 11:47

    Ich könnte mir vorstellen das diese Platform eine chance hat.
    Wichtig dabei ist das es keine Knebelplattform ist.
    Damit meine ich das Künstler auch einen Clip von Songs drauf haben von denen es keinen Clip gibt (slideshows oder so).
    Wenn es offen ist, dann sehe ich da grosses Potential.
    Wenns zugeknebelt ist nützts nix.

  4. Yves | 14.04.2009 11:13

    Eine Prognose ist zur Zeit noch schwierig. Ich denke allerdings, dass sich VEVO nicht durchsetzen wird. Zum einen hat sich Youtube schon zu sehr etabliert und VEVO wird im besten Fall zum Musikkanal von Youtube und weniger eigenständig wahrgenommen. Ein wenig MTW on Youtube. Zum anderen wurde mit Musikvideos noch nie direkt Geld verdient. Sie dienten schon immer dazu, die Musik zu promoten. Dies wird vielleicht auch funktionieren, ob aber die Konsumenten ihre Musik wieder vermehrt kaufen werden, wage ich zu bezweifeln.

Kommentar schreiben

Please copy the string 6azmvD to the field below: