Facebook: Like-Erweiterung durch fünf neue Emojis

Hemojis Facebookeute hat Facebook den weltweiten Start von „Reactions“ – eine Erweiterung des Like Buttons, in einem Blogpost bekannt gegeben.  Die fünf neuen Emojis lösen den klassischen Like-Button ab und sollen Nutzern die Möglichkeit bieten, mehr Emotionen auszudrücken, das heisst, neu kann man nicht mehr nur Liken, sondern mit Love, HaHa, Wow, Traurig oder Wütend, ganz unterschiedlich auf Beiträge von Freunden oder Unternehmen interagieren. Für Nutzer ist dies erstmals ungewohnt, für Anbieter sehr spannend. Wo die Reactions für Seitenbetreiber ersichtlich sind, erklärt Thomas Hutter in seinem Blog-Beitrag.

Bereits im September 2015 hatte Mark Zuckerberg angekündigt, dass es bald neue Möglichkeiten geben werde, um im Social Network auf Beiträge zu reagieren, statt nur zu Liken. Daraufhin wurden fünf neue Emojis in verschiedenen Ländern getestet, zuerst in Irland und Spanien. Ein „Gefällt mir nicht“-Button, über welchen seit längerem spekuliert wurde, wird gar nicht erst ins Rennen geschickt. Facebook äussert sich in ihrem Blogpost wie folgt:

 „Wir verstehen, dass dies eine große Änderung darstellt, die wir sehr behutsam einführen wollen. Wir haben uns über ein Jahr Zeit genommen und international unterschiedliche Tests durchgeführt, um herauszufinden, welche Reaktionen die Menschen am meisten nutzen möchten. Wir haben uns ebenfalls angesehen, welche Emojis und Sticker bereits am häufigsten genutzt werden. Das Feedback zu „Reactions“ war in den Märkten, in denen bereits getestet wurde, sehr positiv. Wir freuen uns, dass nun weltweit jeder Reactions auf Facebook nutzen kann. Wir werden weiterhin Feedback einholen und „Reacations“ an dieses anpassen.“

Möglichkeiten für Werbetreibende:

Klar sein dürfte, dass Facebook diese Möglichkeit nicht nur aus purer Freude an den zufriedenen Gesichtern seiner Nutzer ausgerollt haben dürfte. Es ist davon auszugehen, dass die erweiterten Reaktionen insbesondere den Seitenbetreibern zusätzliche Anhaltspunkte und damit auch Targeting-Möglichkeiten bieten dürfte. Bisher war nur eine Aussage möglich, ob die angesprochene Person mit einem Beitrag interagiert hat. Nun kann Facebook beurteilen, welche Gemütslage der Interaktion zugrunde liegt. Es macht wohl einen Unterschied, ob ich Leute anspreche, denen ein brutzelndes Steak das Herz höher schlagen lässt, oder ob sie weinend an das geopferte Tier denken müssen.

Facebook dürfte hier schon sehr konkrete Pläne haben auf die wir uns als Agentur natürlich freuen – an dir wir, als Konsumenten, aber vielleicht tatsächlich auch schon mit einem hochroten Kopf denken. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Und so funktionieren die Emojis:
Um eine Reaction hinzuzufügen, hält man auf dem facebookHandy einfach den Like-Button gedrückt und die verfügbaren Reactions werden angezeigt. Auf dem Desktop genügt es mit dem Cursor über den Like-Button zu scrollen, bis die Reactions angezeigt werden.  Ihr solltet die neue Möglichkeit, wenn noch nicht heute, dann in den nächsten Stunden oder Tagen nutzen können.

facebook 2

Falls die Emojis im Moment erst am Desktop angezeigt werden, aber noch nicht via Mobile, dann Facebook-App einmal komplett schliessen (inkl. Abmeldung), anmelden und voilà, die  Emojis sind nutzbar. Der Post von mashable „Here’s how to get the new Facebook reactions if you don’t se them yet“ beschreibt dieses Szenario.

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string PMGclb to the field below: