Content rules, mad men!

Content Marketing Tamas Kiss INM AGZu Zeiten meines „Mad Man“-Lebens lag auf meinem Tropenholztisch lange ein Papierschnipsel mit einem Zitat des von mir hochverehrten Howard Luck Gossage rum: „The real factor of the matter is that nobody reads ads. People read what interests them, and sometimes it’s an ad.“

Wo ich nun vor einer Woche bei der Webagentur INM losgelegt hab‘, knallt mir ein junger Kollege, seines Zeichens nicht Junior Texter, sondern vielmehr Entwickler, ein Zitat von einem gewissen Heinrich Alain Münchmeyer in die Dropbox: „Wenn ein junger Mann ein Mädchen kennenlernt und ihr erzählt, was für ein grossartiger Kerl er ist, so ist das Reklame. Wenn er ihr sagt, wie reizend sie aussieht, so ist das Werbung. Wenn sie sich aber für ihn entscheidet, weil sie von anderen gehört hat, er sei ein feiner Kerl, so sind das Public Relations.“

Klar, dass der letzte Satz andeutet, welches Potential Content Marketing und Social Media bieten – nämlich Unternehmen und ihre Produkte oder Dienstleistungen so zu platzieren, dass andere in ihren Netzwerken wiederum gut über das Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung reden – so gut, dass sich die Kunden von sich aus für das Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung entscheiden.

Für Unternehmen nicht nur einseitige – und leiderleider nach wie vor viel zu häufig nervende – Werbung zu entwickeln, sondern ihnen stattdessen den Weg zu weisen, ihr Geld in Zukunft wieder vermehrt in ihre Produkte, ihren Service und in eine sorgfältig durchdachte, authentische und nachhaltige Kommunikation mit dem Kunden zu stecken, halt‘ ich persönlich für äusserst reizvoll. Nach 20 Jahren in der klassischen Werbung verspür‘ ich nicht nur viel Lust auf neue Wege und Möglichkeiten, sondern krieg‘ bei der INM auch das deutliche Gefühl bestätigt, dass es heute neben Google & Co. vor allem die Online-Werber sind, welche die Werbung gerade neu definieren – ganz entsprechend dem Medium und der besonderen Netzkultur.

Die Bedeutung der Relevanz hat der grosse Gossage allerdings schon damals, mitten in der alten, längst vergangenen Werbewelt, erkannt. Nur sind heute, in unserer digitalen Gesellschaft, die Möglichkeiten, sie nach allen Regeln der Werbekunst zu vermitteln und zu spielen, so gross und so faszinierend wie wohl nie zuvor.

Und um das Nervenkostüm meines Chefs nun noch etwas zu erschüttern, druck‘ ich diesen Blog-Beitrag gleich aus und leg‘ ihm den auf seine Kiste.

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string casoFY to the field below: