Kumo – Endlich Konkurrenz für Google?

Kumo - Neue Suchmaschine von MicrosoftImmer wieder kommen neue Suchmaschinen ins Web. Diesmal ist es Kumo und der Initiant ist der Softwaregigant Microsoft. Ein weiterer Versuch vom Microsoft die Dominanz von Google zu brechen. Doch wird es gelingen?

Letztes Jahr sorgte cuil für Gesprächsstoff, doch inzwischen ist es sehr ruhig geworden um diese Suchmaschine. Dann versuchte mehrmals Microsoft die Suchmaschine Yahoo zu übernehmen. Bis jetzt erfolglos. Nun geht Microsoft neue Wege und geht mit einer eigenen Suchmaschine an den Start. Obwohl Microsoft mit Live Search bereits eine Suchmaschine besitzt. Kumo soll jedoch anders sein.

Der verantwortliche Microsoft Manager Mike Nichols bemängelt, dass die meisten Internetnutzer nicht das finden wonach sie suchen und eine Suche viel zu lange dauert. Das soll sich mit Kumo ändern, denn die neue Suchmaschine soll Sätze verstehen und Zusammenhänge von Wörtern erkennen. Dadurch sollen bessere Suchresultate erzielt und sogar Lösungen für Probleme präsentiert werden.

Suchmaschine kumo - Konkurrenz für Google von Microsoft

Zurzeit wird die Suchmaschine von Microsoft-Mitarbeitern getestet. Gegen Ende Jahr soll die Suchmaschine veröffentlicht werden, unter einem anderen Namen.

Gelingt Microsoft mit dieser Suchmaschine endlich der erhoffte Durchbruch? Hat Microsoft die Übernahme von Yahoo nun endgültig aufgegeben?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

10 Kommentare

image description
  1. karsten | 10.03.2009 06:38

    Es ist doch klar, daß ein solches Unternehmen wie Microsoft auch gerne bei den Suchmaschinen mitmischen möchte. Ich finde es gut, denn es belebt den Markt und zwingt andere Suchmaschinen sich immer weiter zu entwickeln. Im Moment gibt es für mich auf jeden Fall nur eine Suchmaschine

  2. Sam Steiner | 5.03.2009 15:39

    @René @Yves – aber nur, weil eine Suchmaschine, die 100x mehr Strom frisst, nicht rentiert. Es sollte durchaus machbar sein, in Sachen Resultatqualität Google zu übertreffen – und sobald dies geschafft ist, wechseln die Leute dann schon. Dumm dann nur, wenn die hohen Kosten nicht durch Werbung wieder eingenommen werden können.

  3. René | 5.03.2009 15:34

    Danke für die Kommentare.

    @Yves
    Interessante Informationen. Unter diesem Voraussetztungen wird die Suchmaschine kaum an Google ran kommen.

  4. Yves | 5.03.2009 15:26

    So wie die Suchmaschine beschrieben wird, nehme ich mal an, dass es sich um eine Suchmaschine auf der Basis von Powerset handelt. Diese Suchmaschine wurde letztes Jahr im Juli von Microsoft für 100 Millionen $ übernommen. Da solche semantische Suchmaschinen einen sehr hohen Bedarf an Ressourcen haben, sehe ich hier keine Gefahr für die Vormachtstellung von Google. So benötigt eine semantische Sucheabfrage 100 Mal mehr Strom und wird sicher auch nicht schneller sein als eine herkömmliche Google Abfrage.

  5. Sam Steiner | 5.03.2009 14:54

    Fakt ist aber, dass Resultate von Google zunehmend nicht zufrieden stellen.

    Unter anderem weil mittlerweile so viel altes Material indexiert ist, dass man immer viel mehr zB über ältere Versionen einer Software herausfindet als über die aktuelle Version etc…

  6. John | 5.03.2009 12:44

    @Sam: Ja, das schon. Doch der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier und Google ist inzwischen enorm bei den Surfern verankert.

  7. Sam Steiner | 5.03.2009 11:14

    „Da Google einen riesen Vorsprung hat und bei den Surfern nun einmal zur Gewohnheit geworden ist, wird sich die kumo nicht durchsetzten.“

    Dachten wir doch damals bei Altavista auch, als Google noch gar nicht geboren war.

  8. John | 5.03.2009 11:02

    Weshalb nun Microsoft mit einer neuen Suchmaschine kommt ist mir schleicherhaft. Eigentlich haben sie mit Live Search bereits eine Suchmaschine. Vielleicht ist das Image jedoch so angeknackst, dass man lieber auf ein völlig neues Pferd setzt. An den Deal mit Yahoo glaube ich nicht mehr. So günstig wie jetzt kommt man wahrscheinlich nie mehr an Yahoo ran.

    Da Google einen riesen Vorsprung hat und bei den Surfern nun einmal zur Gewohnheit geworden ist, wird sich die kumo nicht durchsetzten.

Kommentar schreiben

Please copy the string qolFq4 to the field below: