Google AdWords: die automatische Umstellung auf erweiterte Kampagnen hat begonnen

Google AdWords Erweiterte KampagnenGlück im Unglück! Nicht ganz, aber fast. Bis zum 22. Juli gab Google Zeit, dass jeder seine AdWords Kampagnen manuell auf die erweiterten Kampagnen aktualisieren kann. Nach der Deadline würde das Upgrade automatisch auf sämtliche AdWords Konten ausgeführt werden. Doch das Upgrade geschah nicht wie angekündigt „alle auf einmal“, sondern die verbleibenden Konten werden nach und nach aktualisiert. Höchste Zeit also, das Upgrade manuell noch durchzuführen.

Anfang des Jahres wurden die erweiterten Kampagnen eingeführt, um die Kampagnen in einer diversifizierten Gerätelandschaft einfacher und effektiver verwalten zu können. Dazu stellte Google das Migrationscenter zur Verfügung, mit dem alle Kampagnen eines Kontos vor der automatischen Umstellung im Juli 2013 selber auf erweiterte Kampagnen umgestellt werden können.

Die manuelle Aktualisierung lohnt sich deshalb, da die Kampagnen auf zwei verschiedene Arten aktualisiert werden können, entweder werden sie umgestellt oder zusammengeführt. Bei automatischem Upgrade entscheidet das AdWords-System selber.

Wie stelle ich meine Kampagnen um?

Wer das Upgrade der Kampagnen noch durchgeführt hat, wird mit einer Nachricht wie diese in den AdWords darauf hingewiesen:

adwords-erweiterte-kampagne-umstellen

Das Migrationscenter hilft bei der Durchführung des Upgrades. Zunächst ermittelt das Tool die Kampagnen, die problemlos umgestellt werden können. Die Kampagnen können entweder umgestellt oder zusammengeführt werden. Wurde bis anhin keine Anzeigen für mobile Endgeräte betrieben, reicht eine Umstellung. Die Zusammenführung erfolgt, wenn gleichzeitig eine mobile und eine Desktop-Kampagne besteht. Hier zeigt das Tool an, für welche Paare aus Desktop- und mobilen Kampagnen eine Zusammenführung empfehlenswert ist.

Umstellen oder Zusammenführen

Bei der einfachen Umstellung wird festgelegt, wie hoch der Gebotsanteil für die Schaltung auf mobilen Geräten betragen soll. Wer seine Kampagnen weiterhin nur auf Desktop-Geräten schalten möchte, sollte die Gebotsanpassung für Mobilgeräte um 100% verringern. Kampagnen müssen eigentlich nur dann zusammengeführt werden, wenn bis anhin gleiche Kampagnen auf unterschiedliche Geräte (z.B. eine für Desktop und eine für Mobile) geschaltet wurden.

Für reine Such-Netzwerk-Kampagnen oder Such- und Display-Netzwerk-Kampagnen mit ähnlichen Keywords und Standortausrichtungen schlägt das Migrationscenter automatisch eine Zusammenführung vor. Die Vorschläge können eingesehen und ggf. angepasst werden. Anzeigengruppen und Budgets werden standardmäßig zusammengefasst. Die sonstigen Einstellungen auf Kampagnenebene sowie die Erweiterungen der sekundären Kampagne werden durch die Einstellungen und Erweiterungen der primären Kampagne überschrieben.

Reine Display-Kampagnen empfiehlt Google zu aktualisieren und nicht zusammenzuführen. Mit dem Upgrade-Tool können nämlich keine Image-Anzeigen, Zielgruppen-Ausrichtungskriterien und andere für Display-Kampagnen spezifische Elemente zusammengeführt werden.

Bulk-Uploader und Feedback

Wer mehrere Kampagnen betreibt, die nur umgestellt werden müssen, kann dies mithilfe des Bulk-Uploader bewerkstelligen. Die Kampagnen können ausgewählt aus werden, eine Gebotsanpassung für Mobilgeräte wird festgelegt und das Upgrade kann so mit wenigen Klicks durchgeführt werden.

Abschliessend bietet Google zudem die Möglichkeit, ein Feedback über die gemachten Erfahrungen während des Upgrade zu hinterlassen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Upgrade gemacht? Erwartet ihr ebenfalls „hervorragende Ergebnisse“, wie von Google prognostiziert?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string wRZfQF to the field below: