Google Penguin Update 2.0 – was jetzt?

Google Penguin Update 2.0Er ist wieder da! Der Google Penguin! Besser gesagt sein neues Update. Noch scheint alles harmlos abzulaufen. Ist es bloss die Spitze des Eisbergs? Es gilt noch abzuwarten, wie gross die Invasion 2.0 gegen Website-Spam sein wird.

Es sollte eigentlich erst in den kommenden Monaten kommen. Matt Cutts, Leiter des Webspam-Teams bei Google, kündigte das Rollout der nächsten Penguin-Generation erst für die kommenden Monate an. Umso mehr erstaunt es, dass das Update nicht bloss im englischen Sprachraum, sondern bereits weltweit ausgerollt wurde. Das ist nicht typisch für solche Updates.

Das Rollout fand nun gestern statt – mal die erste Phase. Dabei handelt es sich um ein vollständiges Update und nicht bloss um einen Refresh. Deshalb erhielt das Google Update auch gleich die Version 2.0. Ein vollständiges Update bedeutet, dass die Änderungen in den Suchergebnissen eher sichtbar sein sollten.

Bisheriger Verlauf

Das neue Penguin Update soll – im Vergleich zur ersten Generation – tiefer greifen und mehr gegen Webspam ausrichten. Dass das gesamte Update nicht auf einmal, sondern in verschiedenen Phasen ausgerollt wird, wird die Messbarkeit vermutlich erschweren. Noch stellt Searchmetrics keine krassen Veränderungen im Index fest. Vielleicht wissen wir nächste Woche mehr.

Um dem Ganzen noch mehr Schwung zu verleihen, hat das Team von Matt Cutts ein Formular bereitgestellt, in dem „Zeugen“ verdächtige Spam-Webseiten melden können. Interessant. Google soll demnach gute Erfahrungen mit manuellen Hinweisen gemacht haben.

Was können wir erwarten?

Viel Spekulation, Aufschrei und aus dem Index fliegende Webseiten. Vielleicht nicht ganz, aber sicher wird es nicht still und heimlich an uns vorüber gehen.

Ich rechne sicher mit neuen Diskussionen über die Thematik der Backlinks. Vielleicht folgt auch eine neue Entlinkungs-Welle. Doch wohl bemerkt, dass Penguin 2.0 nicht bloss auf Linkspam, sondern auch auf andere Arten von Spam abzielt. Man sollte also auch ein paar weitere Faktoren im Auge behalten.

Eigentlich müsste dieses Update endlich dazu führen, dass die Suchergebnisse wieder an mehr Qualität gewinnen, nachdem die erste Penguin-Generation genau das Gegenteil verursachte. Durch die Backlink-Turbulenzen denken vermutlich viele gar nicht mehr daran, doch das wäre ja das letztendliche Ziel dieser Google Updates.

Keine Bange – er beisst nur böse Buben

Dem „normalen“ Website-Betreiber sollte dieses Update kein Behagen bereiten. Von Matt Cutts versichert, wird der Penguin primär auf die ganz bösen Manipulationsversuche und Spam-Websites losgelassen – sprich auf Blackhat. Verwendet ein Website-Betreiber keine solchen Techniken, sehe ich keinen Grund zur Sorge.

Wie gesagt, wir müssen noch etwas abwarten. Aber weniger Spam im Internet wäre eigentlich ganz schön 🙂

Wie seht ihr den Launch von Penguin 2.0? Was sind eure Prognosen?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string KVuj6F to the field below: