2013 – Das Jahr des Responsive Design

responsive-design‚Responsive Design‘ ist wahrscheinlich im 2013 ebenso ein Buzzword wie ‚Content Marketing‘. Ist es wirklich „nur“ ein Buzzword oder steckt doch mehr dahinter? Zu Content Marketing habe ich ja das Eine oder Andere bereits geschrieben. Heute möchte ich mich mal dem Responsive Design widmen.

Heutzutage nutzen mehr und mehr Leute ihre persönlichen Devices & Mobilgeräte, um auf die Social Networks und zunehmend auch auf die weiteren Dienste im Internet zuzugreifen. Die häufigsten Tätigkeiten (gemäss Infografik) umfassen:

  • Im Web surfen: 81%
  • Online Einkaufen: 67%
  • Finanzen: 46%
  • Reiseplanung: 43%

Mit derart vielen Aktivitäten via verschiedenen Devices ist es unumgänglich, dass die Website ein responsive Design für eine einfache cross-device Nutzung hat.

1. Responsive Design erfüllt die Konsumgewohnheiten der Zielgruppe
Während immer noch viele Besucher aufs Internet lediglich mit einem Device wie bspw. PC oder Laptop zugreifen, gibt es mehr und mehr jene Nutzer, welche auf ihre Lieblingswebsites via verschiedene Geräte zugreifen. Eine Website in Responsive Design, welches es den Besuchern erlaubt, via verschiedene Geräte diese einfach anzuschauen und die Funktionen auch zu nutzen, spornt die User auch an, zukünftig wieder auf die Seite zu kommen.

2. Responsive Design für entscheidenden Wettbewerbsvorteil
Noch sind nicht alle Seiten im Responsive Design. Teils nicht mal Mobile Optimized – was heisst, dass die Seite auf allen Geräten / verschieden grossen Screens in gleicher Art und Weise angezeigt wird und so eine Navigation teils verunmöglicht. Multi-Task / Multi-Device, Couchsurfing und Couch Commerce (bspw. TV schauen und nebenbei mit dem Laptop, Tablet und/oder Smartphone surfen) nimmt mehr und mehr zu. Leute surfen, informieren, und kaufen sowohl im Büro, auf der Couch und von unterwegs – Eine positive User Experience für jedes Gerät ist so ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

3. Technologie ständig im Wandel und Wachstum
Zuerst waren die Desktops, dann Laptops. Dann kam das iPhone, nun das iPad und weitere Tablets. Der Anteil der Android Geräte nimmt mehr und mehr zu, Facebook erwirtschaftet nach dem Fokus Mobile nun mittlerweile 30% aller Werbeeinnahmen mit Mobilgeräten. Vielleicht habt ihr schon das Eine oder Andere über Google Glass oder die Apple iWatch – Wearable Computing (website-marketing berichtete) – gehört… die Technologie ist im ständigen Wandel, webfähige Geräte werden wechseln, Bildschirm-Grössen variieren, die Zahl der Mobile Users steigen und das Nutzerverhalten beim Navigieren wird sich ebenfalls ändern. Es ist somit wichtig, dass Website-Betreiber vorausschauend reagieren und somit ein Responsive Design bereits jetzt implementieren.

Das Responsive Design ist nicht nur aus Nutzersicht ein Vorteil, sondern eine Win-Win Situation für beide Seiten. Umsätze können gesteigert werden und ein Design, welches auf das vollste Potenzial abgestimmt und für jedes Device zugänglich ist, kann viel Zeit & Kosten sparen multiple Seiten zu erstellen, den Content zu managen oder zusätzliche Apps zu erstellen. 2013 – nebst dem Content Marketing auch das Jahr des Responsive-Design, Details in der untenstehenden Infografik:

2013-infographic-responsive-design

Ist eure Website bereits im Responsive-Design?

 

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

2 Kommentare

image description
  1. Bryan Graf | 6.05.2013 10:36

    Hehe ja, dass es noch viel zu tun gibt, ist unbestritten 🙂

  2. Webstandard-Blog (Heiko) | 6.05.2013 10:10

    „Noch sind nicht alle Seiten im Responsive Design.“ <- Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass noch nicht einmal 5% aller Webseiten ein responsives Design besitzen. Es gibt also noch viel zu tun ;o)

Kommentar schreiben

Please copy the string d6vRFZ to the field below: