SEO und Google’s Pinguin Update. Wir hätten besser warten sollen!

Google Penguin Update aufgeblasen?Schon vor einer Woche habe ich über den ominösen Pinguin Update von Google berichtet. In SEO Kreisen und bei der INM wird seit rund einem Jahr heftig diskutiert ob und welchen Einfluss das Google Update auf die Positionen einzelner Keywords hat. Aus USA hört man die wildesten Geschichten, von Sites die mit dem ersten Release des Pinguins praktisch den kompletten organischen Traffic verloren haben. Hier in Europa oder zumindest im deutschsprachigen  Raum ist man sich noch nicht wirklich einig, ob das Pinguin Update überhaupt einen Impact hatte.

Auch wir beschäftigen uns seit dem 24. April 2012 intensive damit und haben unsere Erfahrungen gemacht. Allerdings nicht zum Guten, wie das nachfolgende Video eindrücklich zeigt.

Was sind Eure Erfahrungen mit dem Pinguin Update?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

4 Kommentare

image description
  1. Philipp | 8.04.2013 21:23

    Hi Simon, danke für den Input. Habe den Post auch gesehen. Warten wir ‚mal ab was hier im deutschsprachigen Raum passiert, offenbar sind wir immer noch etwas hinter der Google-Zeit 😉

  2. Simon Bertschinger | 4.04.2013 11:33

    Interessante Insights zum Pinguin Update. Heute bin ich über einen Artikel gestossen http://ow.ly/jJvBY, der jedoch genau das Gegenteil proklamiert: Eine Abstrafung durch Google aufgrund unnatürlicher Links. Dabei stellte sich wie bei euch heraus, dass dabei hauptsächlich von „links in the bottom right footer of the client’s website“ die Rede war, welche zu einem unnatürlichen Linkbuilding führten.

    Sein Fazit: „it’s pretty obvious that we should never have been doing this, and most likely the cause of our penalty.“ Jedoch war nicht der Link an und für sich das Problem, sondern lediglich das Keyword als anchor text könnte Schwierigkeiten machen nach dem Pinguin update.

    Best practice:
    – Die Marke als anchor text benutzen, nicht das Keyword Webdesign. Für Google scheint es natürlicher, auf den Markennamen zu verlinken. Als Beispiel: „Webdesign by INM AG“ – und nur INM AG verlinken. Auch den ganzen Text so zu verlinken ist laut SEOMoz weiterhin möglich und könnte sogar etwas mehr bringen – genau so wie es im Video ja auch ersichtlich wurde..

    – Weiter wäre es sinnvoll, diese anchor texte zu variieren. Verschiedene Linktexte minimieren einerseits das „unnatürliche“ am Link, zudem rankt man gleichzeitig bei unterschiedlichen Suchanfragen höher..

    – Verhindere exact-match anchor text, ohne die eigene Marke zu nennen.

  3. Philipp | 4.04.2013 11:20

    Danke Frank für’s ausführliche Feedback.
    Klar ist das nicht die einzige Komponente, da spielen wie Du sagst noch andere Faktoren rein. Nur hat sich unser „Test“ speziell auf das Thema Ankertext fokussiert und das kam dabei raus.
    Das mit Europa habe ich auch festgestellt, hier in der Schweiz bspweise merkt man vom Pinguin noch kaum was.

  4. Frank Buchmann | 2.04.2013 13:58

    Besten Dank für den interessanten Einblick in das Experiment. Auf Grund unserer Erfahrung im Bereich Linkbuilding müssten für wirklich aussagekräftige Schlussfolgerungen jedoch viel mehr Faktoren miteinbezogen werden. So ist das Verhältnis der Anzahl Backlinks mit und ohne Keywords im Ankertext zweifellos von grosser Bedeutung. Auch nach dem Pinguin-UpDate werden von Google nicht sämtliche Backlinks mit Keywords im Ankertext als obsolet betrachtet, resp. sogar abgestraft. Es ist viel mehr davon auszugehen, dass sich Google einen Gesamteindruck verschafft und wenn dieser „künstlich“ ausschaut, entsprechend mit einem negativen Ranking reagiert.
    Auch ist auf Grund unserer Erfahrungen ganz klar, dass das Pinguin-UpDate zumindest in gewissen Teilen von Europa noch nicht so weit implementiert ist, wie dies in den USA der Fall ist.

Kommentar schreiben

Please copy the string oqiAvX to the field below: