Vergesst Gmail – jetzt kommt Outlook.com

Bryan Graf, 20.02.2013 5 Kommentare

microsoft-outlookGestern hatte Microsoft’s Outlook nach längerer Beta-Phase nun endlich das Go Live. Der neue Dienst Outlook.com löst hiermit offiziell Hotmail ab. Ab sofort können sich die User weltweit nun für den neuen Mail Client registrieren – eigenen Angaben zufolge, wird der Dienst von 60 Mio Usern bereits genutzt.

Nach fast 7 Monatiger Testlaufzeit, gab Microsoft gestern auf dem Unternehmensblog nun das Ende der Beta-Phase bekannt. Outlook.com ist live und löst somit offiziell den im Jahr 1997 akquirierten E-Mail Dienst Hotmail ab. Die Hotmail User werden bald zu Outlook umziehen, den Wechsel zu einer neuen Outlook Adresse wolle man den Usern allerdings nicht auferzwingen. Wer jedoch bereits jetzt schon von den neuen Features profitieren möchte, kann sich einfach mit den Daten seines Hotmail Accounts unter Outlook.com anmelden.

outlook-2013-printscreen
Die Redmonder gaben zudem bekannt, dass der Dienst bereits von über 60 Millionen Menschen aktiv genutzt wird. Und mit einer gross angelegten Werbekampagne sollen es schnell mehr werden, worin einige der coolen Features zu Tage gebracht werden. Anstelle von Werbeanzeigen, zeigt Outlook mit der Integration von Facebook, Twitter und LinkedIn die Statusupdates der Social Networks an – so sollen die User durch die Benutzung des Dienstes massiv weniger mit Werbung konfrontiert werden. Microsoft’s Vision vom modernen E-Mail geht noch weiter, so soll die Verknüpfung zu deren eigener Cloud-Lösung / Online-Speicherdienst SkyDrive (ähnlich Dropbox) auch die Möglichkeit bieten, Fotos & Videos, etc. alles in einer Message zu versenden. Ganz cool geworden ist einer der beiden ersten Werbespots:

Microsoft ist nun endlich in der Gegenwart angekommen, übernimmt wieder eine Vorreiter Rolle für die Zukunft und baut sich nun ebenfalls – analog Apple & Google – ein eigenes Universum auf mit Outlook.com, das neue Office, Storage Service SkyDrive, Suchmaschine Bing, dem eigenen Social Network Socl, sowie der Integration von anderen Networks wie Facebook / Twitter und das alles clever verpackt mit dem neuen Windows 8 auf unterschiedlichen Devices.  Der Trailer (siehe oben) macht Lust auf Mehr – zumindest habe ich mir meine Outlook Mailadresse schon mal gesichert 😉

Microsoft – Stark genug um es mit Google’s Gmail & Co. aufzunehmen? Cool genug, um hinter dieser Marke zu stehen?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

5 Kommentare

image description
  1. Tim | 24.02.2013 11:22

    Super, dass nun der Nachfolger von hotmail verfügbar ist. Allerdings bleibe ich auch bei gmail, da es mir zu umständlich ist, allen meine neue mail-adresse mitzuteilen. Und eine weiterleitung bringt eigentlich auch keine vorteile. somit werde ich wohl beide dienste parallel laufen lassen

  2. Bryan Graf | 23.02.2013 12:58

    Gmail ist kein Schweizermesser 😉 Aber zumindest besteht die Chance, dass sie mit einer cleveren Integration des Gmail’s in Google Glass dann Microsoft abhängen…

  3. Benji | 21.02.2013 02:45

    Stimmt. Microsoft wird cool. Es ist schlicht und einfach gestaltet, sieht edel aus und durch die neue Domain und Integration der Social Networks sicherlich auch sehr modern. Doch wer ein Schweizer Messer einem Messer mit jetzt schönerem Griff bevorzugt, nutzt immer noch GMAIL:)

  4. Bryan Graf | 20.02.2013 18:13

    Hi Boris, besten Dank für deinen Comment. Das mit dem Kalender stimmt natürlich, dort werde ich allerdings eh noch zu einem Hotmail Kalender geleitet… IMAP scheint angekündigt zu sein, wie ich auf einigen Quellen gelesen habe. Brauchts IMAP wenn EAS unterstützt wird?

    Naja, Apple schiesst ja teils auch scharf gegen die Konkurrenz – habe das Gefühl, dass ist in den USA so üblich 🙂 Aber bin selber Meinung. Grüsse, Bryan

  5. Boris Schäfer | 20.02.2013 16:59

    In der Tat sieht das Ganze ganz gut aus. Aber Gmail vergessen werde ich dadurch trotzdem nicht. Dafür ist mir die Vernetzung mit den weiteren Diensten zu gut. Zudem bietet Outlook.com kein IMAP an. Der Kalender wirkt auch noch sehr dürftig.

    Pluspunkte gibt es für die Werbefreiheit, die man ja seit dieser Woche auch für wenig Geld erkaufen kann – würde ich bei Gmail auch begrüßen. Allerdings werden wir das wohl nicht mehr erleben – dann muss man schon direkt zu den Google Apps wechseln. Zudem dürfte das vollkommen gegen das Google Geschäftsmodell laufen.

    Überzeugen können wird mich Microsoft aber erst, wenn man irgendwann endlich sagt „schaut Mal her, wie toll unsere Produkte sind“ und nicht mehr „sehr nur, wie blöd andere Produkte sind“. Die aktuellen Schmutz-Kampagnen zur Diskreditierung der Konkurrenz halte ich für wenig innovativ.

    Liebe Grüße
    Boris (Gmail Nutzer und Fan)

Kommentar schreiben

Please copy the string 4dln0g to the field below: