Heiraten? – There’s an app for that…

Social Media Wedding Für den heutigen Freitag in diesem jungen Jahr haben wir ein eher leichtes Thema auf Lager: Ich plane eine Hochzeit. Wer sich bereits einmal mit dem Thema beschäftigt hat, der weiss, wie komplex das Vorhaben werden kann, und wie viele Details zu beachten sind. Alles kein Problem – ich bin Social Media Managerin, „there has to be an app for that“! Doch was genau bietet mir die Social Media Welt an?

Der klassische Approach: Wedding Blogs. Genau wie Fashion Blogging ein weltweiter Trend mit zahlreichen Vertretern wie Style Me Pretty oder 1000 Layer Cake, jeder einzelne Blog ein Traum in Pastell – jedoch meist auf die USA ausgerichtet und daher, (ausser zu Inspirationszwecken) wenig hilfreich. Also auf zum nächsten Ufer: PINTEREST!

Pinterest ist der Dauerbrenner im Bereich Hochzeiten. Nicht nur bietet die Plattform eine eigene Kategorie für das Thema, Pinterest wurde durch vor allem dieses Thema überhaupt so bekannt wie es heute ist. Natürlich habe ich sofort einen Account eröffnet und begonnen, meine Favoriten zu pinnen. Doch was anfangs ganz lustig war, stellte sich bald als nicht wirklich hilfreich heraus. Ich hatte zwar zig Boards, jedoch war ich in meiner Planung keinen Schritt weiter. Mindestens jedoch in Hochzeitsstimmung…

Schlussendlich kam ich auf meinen ursprünglichen Gedanken zurück und zückte mein iPhone: there’s gotta be an app for that! Im Jungel des App-Stores muss es etwas geben, was mir bei der Planung wirklich hilft. Nach zahlreichen Trial und Error-Downloads fand ich tatsächlich zwei Apps, welche mindestens in der Grundidee weiterhelfen: The Knot, Ultimate Wedding Planner & Brides Wedding Genious. Die letzere App enthält eine Sammlung an Hochzeitskleidern (von Vera Wang bis hin zu Pronovias), inklusive Angaben zur Marke, sowie Schmuck und Accessory-Tipps. Schade ist, dass die lokale Komponente, welche gleich eine Verkaufsstelle erörtern sollte, aus der Schweiz nicht funktioniert – ich bin also trotzdem noch auf Google angewiesen.  The Knot, die App zur Plattform, verfolgt einen ganzheitlicheren Approach, mit Checklisten, Budgetplaner, Gästeliste etc. Mindestens ein umfassendes Planning Tool.

Am Ende steht jedoch die Ernüchterung. Zwar ist es hilfreich, Locations zu googeln und Kleider bereits online anzuschauen, jedoch ist es noch immer am einfachsten, anzurufen und vorbeizugehen. Denn wie bei jeder anderen Eventplanung kommt man auch mit Social Media nicht um die Budgetplanung, die Koordination und das hin und her Rennen zwischen allen Anbietern herum. Social Media spielt zwar am Rande mit  besteht jedoch viel mehr aus vielen guten Ideen, und nur wenig brauchbaren Lösungen. Vielleicht sollte ich hier mit meinen Erfahrungen anknöpfen?

Nun, da Social Media trotzdem nicht aus dem Alltag und somit aus meiner Hochzeitsplanung zu verbannen ist, hier noch einige Social Media Do’s & Don’t’s für alle (zukünftigen) Bräute:

Don’t’s:

  • Die Verlobung auf Facebook bekannt geben, bevor es die Familie weiss.
  • Einladungen via Facebook-Event versenden (so I heard…)
  • Den Status am Morgen vor der Hochzeit bereits ändern

Do’s:

  • Bei nicht eingeladenen Freunden online über die Hochzeit schwärmen.
  • Hochzeitsideen crowdsourcen über Facebook und co.

Und dann kann auch nichts mehr schief gehen…

Kennst du hilfreiche Hochzeitsangebote online? Wie stehst du zu Social Media-Hochzeitskommunikation?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string f36P27 to the field below: