Wie weiter mit den SEO-Tools für Ranking-Daten?

Einige SEO-Tools wie Raven und Ahref liefern ab Januar 2013 keine Google Ranking-Daten mehr. Es ist zu ahnen, dass weitere folgen. Auch die SEO-Tools im deutschen Sprachraum könnte es treffen. Welches Tool soll ich nun für mein Keyword-Ranking einsetzen? Ich hab einige wichtige Features aus den Google Webmaster Tools aufgelistet und schliesse daraus, dass mich das Tool von Google selbst eigentlich am besten unterstützt.

Das kürzlich veröffentliche Statement von Raven Tools hat die SEO-Wellen erneut höher schlagen lassen. Das in den USA nach SEOmoz wohl grösste Online Marketing Tool hatte sich auf Konfrontation von Google hin entschlossen, ab Januar 2013 keine Google Ranking-Daten mehr zur Verfügung zu stellen. Googles Ultimatum lautete: entweder Daten-Scraping oder Zugang zur AdWords API – beides geht wohl nicht mehr. Wer bis anhin von den Ranking-Daten dieses Tools profitieren konnte, wird sich wohl oder über rasch nach einer Alternativ-Lösung umschauen müssen. Doch auf wie lange? Auch andere Ranking-Tools sind konfrontiert. Während SEOmoz weiterhin die Rankings von Google „absaugen“ will, hat auch Ahref nachgegeben und stellt das Scraping ein. Falls Google hier zielgerichtet vorgeht, können wir damit rechnen, dass sich früher oder später auch Ranking-Tools im deutschsprachigen Raum vor die Wahl stellen müssen.

Warum nicht Ranking-Daten von Google selbst?

Nach diesen Ereignissen habe ich mir wieder einmal mehr darüber Gedanken gemacht und mich gefragt, wie wichtig solche SEO-Tools für Ranking-Daten denn überhaupt sind. Würde das SEO-Tool von Google – die Webmaster Tools – nicht vollkommen ausreichen? Wie ich bereits in einem früheren Post über die Vielfalt von SEO-Tools angemerkt hatte, spielt sich der Suchmaschinenmarkt im deutschsprachigen Raum ohnehin über 80% auf Google ab. Und wenn ich meine Website primär bei Google optimieren möchte, kann ich eigentlich auf keine besseren Daten zurückgreifen als auf die von Google selbst.

Mit dem Schwerpunkt auf Ranking-Daten habe ich ein paar wichtige Features von Google Webmaster Tools hervorgehoben:

1. Keyword- und Zielseiten-Visibility

Google Webmaster Tools listet mir die häufigsten Suchanfragen auf und zeigt mir, mit welchen Suchanfragen meine Seiten gefunden resp. gelistet werden. Der Zeitraum ist standardmässig auf die letzten 30 Tage gesetzt, man kann die Visibility aber bis zu 90 Tagen zurückverfolgen. Zudem zeigt Google Webmaster Tools nicht nur die häufigsten Keywords, sondern auch die häufigsten Seiten, die zu den Suchanfragen gelistet werden. Zu jeder Suchanfrage kann ich sehen, welche Seiten ungefähr wie oft gelistet wurden.

2. Ranking-Daten im Durchschnitt

Je individueller die Suchergebnisse angezeigt werden, desto ungenauer liefern SEO-Tools die Ranking-Daten. Die Google Webmaster Tools liefern mir den Ranking-Durchschnitt der letzten 30 bis 90 Tage. Durchschnittswerte sind besser als Stichtags-Werte, denn sie zeigen den Trend auf und bewahren auch vor schneller Panik, wenn einmal ein Keyword für 1-2 Tage in den Keller saust und sich danach wieder unter den Top 10 befindet.

Suchergebnisse werden je nach Lokalität unterschiedlich angezeigt. Bei den Google Webmaster Tools sehe ich entweder die Durchschnittswerte aller Länder, oder ich kann die Daten nach Ländern filtern. Vor allem für Websites, die z.B. landesweit oder international tätig sind, geben solche Zahlen eine bessere und genauere Übersicht.

3. Klickrate optimieren

Und hier einer meiner Lieblings-Features: Was viele SEO-Tools nicht aufzeigen, ist die Anzahl, wie viele Benutzer meine Zielseiten in den Google SERPs auch wirklich anklicken. Und doch genau dieser Punkt ist es, den es zu optimieren gilt. Denn dahinter liegt ein grosses Traffic-Potential. Gute Rankings nützen noch nicht viel, wenn niemand auf meine Zielseiten klickt. Und eine URL, die nicht angeklickt wird, wird sicher wieder rausch aus den Top-Positionen fallen. Klar stellen die Zahlen keine absoluten Werte dar, doch es ist der Trend, der zählt. Und wenn man die Daten aus Google Webmaster Tools mit denen aus Google Analytics gegenüberstellt, erhält man noch genauere Einblicke.

Und was ist mit meinen Mitbewerbern?

Zugegeben liefern die Google Webmaster Tools keine klassischen Mitbewerber-Daten für meine Keywords. Doch aus einer anderen Perspektive betrachtet, sind meine Online Mitbewerber nicht automatisch gleich wie meine Offline Mitbewerber. Mitbewerber bei Google sind diejenigen Seiten, die sich vor meiner Website auf der ersten Seite bei Google befinden (mal Wikipedia und ähnliche ausgeschlossen) und den potentiellen Traffic abholen. Schaut man sich also die eigenen Suchanfragen mit guten Positionen und tiefer Klickrate live bei Google an, kann man vielleicht auch gleich erkennen, weshalb die Google User eher auf die Zielseite meines Mitbewerbers klicken als auf meine. Solche Inputs sind meiner Meinung nach Goldwert für die Optimierung.

Welche Tools benutzt ihr für euer Ranking-Monitoring? Was haltet ihr von den Google Webmaster Tools? Welche Alternativen wählt ihr oder würdet ihr wählen, falls euer SEO-Tool keine Google Ranking-Daten mehr liefert? Ich freue mich auf eure Feedbacks!

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

5 Kommentare

image description
  1. Daniel Weihmann | 31.12.2012 13:19

    Die Google Webmastertools sind und gehören bei jedem Projekt dazu.
    Übrigens: Super Artikel zu Thema +1

  2. Allen MacCannell | 21.12.2012 17:36

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Ländercode]
    Hallo Timotheus –

    IIch habe versucht, auf dem früheren Artikel zu kommentieren, aber es verschwand. Ich werde hier versuchen.

    Web CEO und Link-Assistant und PowerSuite sind Mitbewerber auf dem Desktop Markt weil Web CEO und Raven und SEOMoz sind Mitbewerber auf dem Online Tools Markt. Eine Suche nach „Online SEO Tools“ oder „SEO Software“ zeigt, wer beliebt ist.

    Der Hauptvorteil für Web CEO Online ist jetzt das White Label Implementierung.

    Sie koennen, zum Beispiel, Berichte auf Ihre eigenen Domain vorstellen.

    Im Januar, Pro Plan Mitglieder, Mitarbeiter und dessen Kunden werden sogar auf ihren eigenen Websites anmelden.

    Bis 27 Dezember, Sie können ein zweijähriges Abonnement zum Preis von 1 Jahr erhalten.

  3. Michel | 20.12.2012 10:28

    Ich nutze secockpit, welche soweit auch weiterhin Daten liefern werden.

  4. Timotheus Bruderer | 20.12.2012 09:19

    Hallo Nicolas

    Danke für dein Feedback! Vielleicht wird Google Webmaster Tools deshalb unterschätzt, weil die Zahlen darin „bloss“ auf Trends hinweisen und man diese selbst zusammenführen und richtig interpretieren muss. Was für mich aber eher nach einer seriösen SEO aussieht 😉

  5. nicolas | 20.12.2012 08:44

    Bei wichtigen und aktuellen Projekten, mache ich täglich Abfragen für die wichtigsten Keywords mit CuteRank.

    Die Google Webmastertools sind wahrscheinlich das meist unterschätzte SEO Tool, da alleine durch diese Daten der Traffic gesteigert werden kann.

Kommentar schreiben

Please copy the string OIDnPD to the field below: