iPhone (Web-) Applikationen – haben Nokia, Google Phone G1 & Co den Zug bereits verpasst?

Seit das iPhone vor gut zwei Jahren auf den Markt kam, erlebt es im Handy-Bereich einen Hype sondergleichen. Die Web-Applikationen sind mitunter ein Grund dafür und ein Vorteil, welcher Nokia, Sony Ericsson & Co auf die Ränge verwiesen hat. Geschickt eingesetzt, lässt sich so auch Online- oder eben Mobile-Marketing betreiben.

Als ehemals treuer Nokia Communicator Kunde kann ich hier sagen, dass ich von den alt eingesessenen Handy-Produzenten enttäuscht bin. Weder Nokia noch Sony Ericsson haben es geschafft, in den letzten zwei Jahren ein vergleichbares Produkt zum iPhone auf den Markt zu bringen (wir berichteten hier u.a. über das Nokia N97).

Nicht nur die Usability, die Geschwindigkeit oder das Design überzeugen, sondern, und vor allem, die iPhone Applikationen.
Applikationen sind kleine Programme, welche kinderleicht heruntergeladen und installiert werden können. Sie werden dann vom iPhone Desktop aufgerufen und holen sich die Informationen, welche vom User gewünscht werden, wie eine Website, von der Datenbank. Klar, dass so ein schnellerer und benutzerfreundlicherer Zugriff als über einen Browser auf dem Handy gewährleistet ist.

Solche Applikationen können von jedermann entwickelt und nach Prüfung von Apple auf den Applikations-Store gestellt werden. Die INM entwickelt derzeit eine Applikation für Universaljob, welche das Abrufen von offenen Stellen auch unterwegs im Handumdreh ermöglicht.

Auch klar, dass solche Applikationen gebrandet (mit Firmenlogo etc) werden können und man so, nebenbei, einen Marketingnutzen erzielt. Nützliche Applikationen verbreiten sich, ähnlich wie Videos auf Youtube, im Eiltempo und helfen dem Hersteller seinen Brand in die Welt zu tragen.

Stellt sich also die Frage, ob Nokia & Co den Rückstand wieder wett machen können? Und bringen iPhone Applikationen marketingmässig wirklich ‚was?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

8 Kommentare

image description
  1. Alexa | 9.02.2009 10:15

    Auf CULTCLIP.TV, können Sie sich ein Produktvideo zum G1 anschauen:

    http://www.cultclip.tv/video/117898/google-phone—g1

  2. Sam | 3.02.2009 16:40

    @Oliver – Der iPhone kann man nicht so direkt mit Apple Computer vergleichen – eher mit dem iPod. Und da sieht die Geschichte dann schon völlig anders aus: Leute kaufen dieses Gerät zum überrissenen Preis en masse, weil Apple im Bereich Design scheinbar unerreichbar ist… der iPhone ist auch ein solches Luxus-Status-Symbol. Apple macht dann brutalstens Kohle mit der Software dafür.

    Windows Mobile Geräte werden keine Chance haben dagegen in den aktuellen Windows Mobile Version 6.1 – denn: die Innerein des Systems lassen sich nur mit Stift bedienen, so klein sind Optionskästchen etc. Solange das Gerät aber mit dem Stift bedienbar sein muss, wird die drucksensitive Version des Touchscreens verbaut werden müssen – und damit wird man nie iPhone Feeling erreichen. Dagegen lässt sich der iPhone nicht mit Stift bedienen – niemand vermisst das wohl.

    Ich habe meine ersten Berührungen gemacht mit Android – das Google-System – ob das von der Hardware her besser sein wird als die aktuellen WiMo HTC-Geräte, kann ich noch nicht sagen.

    Was mich aber interessiert, ist wie Palm durchkommt mit dem neuen Palm Pre. Wenn diese Firma, die ich längst totgeglaubt habe, es schafft, aus der Asche aufzustehen, dann wird das Nokia „problemlos“ schaffen. Yes they can.

    Ich hoffe es – denn es ist genau dieser Wettbewerb, der schlussendlich alles stark gepusht hat in den letzten Monaten. Dank dem iPhone ist jetzt mein Windows Mobile HTC Touch HD dort, wo es ist…

  3. Philipp Sauber | 30.01.2009 18:37

    Ich glaube man ist sich einig, dass das iPhone momentan unerreicht ist und die Apps da einen grossen Beitrag leisten. Dass nun auch Firmen Apps entwickeln lassen zeigt, dass marketingtechnisch was zu holen ist.
    @Dag dass sich Nokia Zeit lässt und was qualitativ hochstehendes auf den Markt bringen will, ist nachvollziehbar. Aber dass sie mit jedem Tag weiter weg vom Fenster lässt sich nicht absprechen. Trotzdem bin ich wie @Oliver gespannt, was der Handymarkt in Zukunft bringt und hoffe dass Nokia & Co noch nicht aufgegeben haben.

  4. Dag | 29.01.2009 20:26

    Nokia kann es sich nicht leisten was schlechtes auf den Markt zu werfen. Ich glaube eher die arbeiten lieber etwas länger, um anschließend eine hohe Qualität im Konkurrenzkampf anzubieten.

  5. Yves | 29.01.2009 17:34

    Klar lebt der IPhone-Hype unter anderem vom Apps-Store. Ist noch ein geschickter Zug von Apple, sich die Applikationen von anderen schreiben lassen und damit die eigenen Produkte fördern. Mir fehlt bei der Sache auch ein wenig der Open Source Gedanke.

  6. Oliver | 29.01.2009 16:03

    Dass das iPhone im Moment ganz vorne ist, steht sicher ausser Frage.
    Aber ob die anderen den Zug verpasst haben:
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich hier einiges tun wird. Die Applikationen fürs iPhone sind im Moment der Hammer. Aber es bleibt zu hoffen, das andere Anbieter hier nachziehen, und sich dann ein Standard entwickelt, mit dem dann Applikationen für Handhelds bereitgestellt werden, die nicht (Geräte-)Marken-gebunden sind.
    Da sehe ich eine dicke Challenge für Apple. Denn wenn sie da dann nicht mit dabei sind und sich mit den dann nachziehenden Herstellern nicht auf Standards einigen, geht es den iPhones wie einst den Apple-Compis: Grosse Klasse für eine kleine Zielgruppe, während alle anderen die halb so teuren Geräte der anderen Anbieter kaufen, weil man da die grössere Auswahl an Software hat.
    (Gibts eigentlich auch Freeware-Tools fürs iPhone?)
    Andererseits ist Steve Jobs bekanntlich ein heller Kopf. Darum vermute ich mal, dass sich Apple diesmal nicht in die Nische stellen wird.
    Es bleibt spannend, und ich bleib neugierig.

  7. Jürgen | 29.01.2009 14:26

    Meiner Meinung nach kann, wenn überhaupt, nur Google hier aufholen, die anderen Hersteller sind doch schon „Lichtjahre“ zurück.

    Das iPhone ist für sich schon ein Renner, durch die unzähligen Apps wird es jedoch noch interessanter wie die Besitzer wissen, das bringt sicher Einiges fürs Marketing, wie die Zahlen ja auch zeigen.

  8. John | 29.01.2009 08:53

    Apple hat mit dem iPhone gegenüber der Konkurrenz bereits einen grossen Vorsprung und der wird auch nicht einfach so aufgeholt werden. Für das hat die Konkurrenz einfach keine durchschlagende Geräte. Geschickt eingesetzte Applikationen bringen marketingmässig bestimmt etwas. Vorausgesetzt sie sind durchdacht und bringen einen Nutzen.

Kommentar schreiben

Please copy the string nKgK0W to the field below: