Der Treibstoff im Internet heisst Aufmerksamkeit

AufmerksamkeitWas suchen eigentlich alle in diesem Internet? Eine einfache Frage, für die es höchst wahrscheinlich keine einfache Antwort gibt. Ist aber für mich auch kein Grund, dieser Frage mal nachzugehen.

Grundsätzlich lassen sich die Nutzniesser im Internet in drei Gruppen unterteilen. Da sind mal die jenigen, die einfach Informationen und Inhalte suchen und konsumieren. Weiter die, die sich mit ihren Freunden austauschen und ganz einfach im Web ihre sozialen Kontakte pflegen.  Schlussendlich sind dann noch diejenigen, die den ganzen Content aufbereiten und zur Verfügung stellen. Natürlich überschneiden sich diese Gruppen und jeder kann auch mal in einer anderen Gruppe sein.

Die Gruppe, die Informationen konsumieren klammere ich jetzt mal aus. Warum? Dazu komme ich später im Post.

Wer sucht die Aufmerksamkeit?

Was also haben die beiden anderen Gruppen gemeinsam? Ich würde mal sagen, sie sind alle auf der Suche nach Aufmerksamkeit. Die Gruppe der Contentersteller wollen natürlich, dass ihr Content, aus verschiedensten Gründen auch immer, von den anderen beiden Gruppen aufgesucht und konsumiert wird. Vielleicht teilen sie diesen ja sogar weiter?

Die Gruppe der sozialen Netzwerker haben ein wenig eine andere Motivation, suchen aber meist auch die Aufmerksamkeit. Diese ist allerdings auf die eigenen sozialen Netze beschränkt. Für die Contentersteller ist diese Gruppe sehr wichtig, da sie vielfach den Content weiterverteilt und sich so für die Contentersteller die jeweilige Besucheranzahl potenzieren kann.

Warum ist die Aufmerksamkeit wichtig?

Für die sozialen Netzwerker ist es vor allem für sich selber wichtig, die Aufmerksamkeit von anderen auf sich zu ziehen. Es ist, fast wie im richtigen Leben,  ein „Sehen und gesehen“ werden. Wahrscheinlich noch ein wenig stärker, da sich ja die Leute, die das nicht möchten, sich auch eher weniger in den Social Communities engagieren.

Für die Contentersteller ist die Aufmerksamkeit der Dreh und Angelpunkt ihrer Webpräsenz. Wenn man eine Website pflegt, Facebookauftritte unterhält und AdWords schaltet will man ja etwas erreichen. Man macht also Werbung für ein Produkt, eine Lebenseinstellung, ein Verein oder was auch immer. Man buhlt also um Aufmerksamkeit.

Wem gilt die Aufmerksamkeit?

Die Contentersteller wollen natürlich die Aufmerksamkeit der beiden anderen Gruppen. Die sozialen Netzwerker sind dank ihrer Vernetzung sehr schöne Ziele für die Werbetreibenden, aber auch die Informationsuchenden sind sehr wichtig.

Wie bekomme ich Aufmersamkeit?

Da gibt es sehr viele Möglichkeiten. Grundsätzlich muss ich mich als Werbetreibender einfach überall von der Konkurrenz abheben. Das heisst meine Facebookseite muss interaktiver als die der Konkurrenz sein, der Webauftritt sollte den Usern einen Mehrnutzen bringen und in den Suchmaschinen sollte ich auch möglichst gut positioniert sein.

Wo führt das hin?

Wie in allen bereichen heisst es, die Konkurrenz schläft nicht. Das heisst also, dass man sein Buhlen um Aufmerksamkeit ständig der Konkurrenz anpassen muss.  Also mehr Interaktion auf Facebook, immer besseren und informativeren Content auf der Website und diese auch immer besser optimiert für die Suchmaschinen.
Jetzt kann man sich aber fragen, ob da nicht bald alle am Limit sind, was ist, wenn es mal kein „höher, schneller, besser“ mehr gibt und alle auf dem gleichen hohen Level rumkratzen? Genau, da kommen die User aus der 1. Gruppe ins Spiel. Ihr erinnert euch, sie suchen die Informationen und entscheiden somit auch was gut ist und was nicht. Also nicht Google, nicht Facebook und auch nicht die Websitebetreiber.

Um die Frage von oben zu beantworten. Es sind die User, die den Werbenden die Aufmerksamkeit schenken. Facebook, Google und die anderen „Informationsverwalter“ kennen die Meinung der User zum Content sehr gut, da sie ja genau messen können, wie lange ein User bei welchem Content bleibt und ob er von dort so schnell wie möglich wieder verschwindet. Auch können sie genau sehen, woher der User den Anreiz bekommen hat, die Site zu besuchen. Sie wissen ja, auf welchen Link der User geklickt hat und wo er steht.
Die einzigen die meiner Meinung nach noch Mühe haben, dieser Logik zu folgen, sind die vielen Contentersteller. Sie finden ihre Seite cool, schön und informativ, merken aber nicht, dass es Gründe gibt, für die mangelnde Aufmerksamkeit der User.

Was haltet ihr User, Sozialen Netzwerker und Contenthersteller von der Aufmerksamkeit? Wie sucht ihr sie? Oder ist sie euch total egal? Bin gespannt was ihr dazu meint. Wenn euch der Artikel gefällt, empfehlt ihn doch in euren Netzwerken. Ihr wisst ja, die Aufmerksamkeit.

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string QyahPd to the field below: