Google Now macht Smartphones noch smarter

Yves Moret, 22.08.2012 4 Kommentare

Seit letzten Samstag habe ich nun Android 4.1 (Jelly Bean) auf meinem Smartphone in Betrieb. Ist soweit ganz nett und schön. Was mich aber nach Tagen immer noch voll begeistert und tagtäglich Nutzen bringt, ist der Umstand, dass die Software wirklich mitdenkt. Oder sie macht es einem wenigstens glauben, dass sie das tut.

Schon im Juli berichtete ich über einen schönen Effekt, den ich mehr per Zufall im Zusammenspiel mit dem Desktop PC und dem Handy entdeckt hatte. Das alleine sorgte bei mir schon für Erstaunen.

Nun geht Google mit Google Now noch einen Schritt weiter. Im neuesten Android OS für mobile Geräte ist diese Funktion fest verankert. Es ist nicht eine eigentliche App, sondern ein Element des Betriebssystems, das zu erahnen versucht, was der User zeitnah wohl gerade für Informationen braucht und diese auch zu Verfügung stellt.

Als Beispiel möchte ich das ganze mal kurz anhand eines fiktiven Termins in Bern aufzeigen. Ich habe mir also in der Agenda (App die sich mit dem Google Kalender synct) um 09:00 einen Termin am Zytgloggen Turm in Bern vorgemerkt.

Nun kann ich also mit einem Wisch auf dem Display Google Now öffnen, das mir gleich dieses Bild zeigt.

Google Now Eintrag mit Karte

Ich klicke also auf „Navigieren“ und weiter geht’s mit der Übersicht der möglichen Verbindungen, damit ich auch pünktlich dort bin. Google Now ist so schlau, dass es mehrere Wege berücksichtigt. In meinem Fall jetzt, ginge der nächste Zug ab Bahnhof Aathal. Die übernächste Verbindung zeigt dann den Bus nach Wetzikon Bahnhof an, wo ich dann die schnelle S-Bahn nehmen könnte.

GoogleNow Fahrplan Übersicht

Wenn ich noch eine Verbindung anwähle, bekomme ich natürlich noch die Details zu sehen.

GoogleNow-Fahrplan-Details

Die Zeiten sind immer auf den jetzigen Moment ausgerechnet. Ich habe also die Angabe, in welcher Zeit ich dort sein kann, wie lange ich zur nächsten ÖV Station gehen muss und wann ich am Ziel ankomme. Selbstverständlich kann die Navigation auch für den Individualverkehr gebraucht werden. Es wird bei der Berechnung der voraussichtlichen Ankunft auch das Verkehrsaufkommen berücksichtigt. Wie genau dies ist, kann ich an dieser Stelle nicht sagen, da ich mehrheitlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. Vielleicht kann ja ein Leser in den Kommentaren noch seine Erfahrungen beisteuern.

Persönlich fand ich ja schon die Busstop Lampe, die Christian Leu gebaut hat ziemlich eindrücklich. Wenn ich mir aber vorstelle, dass Google Now weltweit so funktioniert, wie es hier in der Schweiz funktioniert, dann denke ich, müssen andere Smartphone Hersteller tüchtig Gas geben, wenn sie noch mithalten wollen. Das ganze ist ja nur der Anfang.

Sehr stark beschäftigt mich die ganze Sache auch im Zusammenhang mit der Google Suche. Google liegt ja sehr viel daran, dem individuellen User perfekte, auf ihn zugeschnittene Suchergebnisse zu liefern. Wenn ich mir jetzt anschaue, was da mobil abgeht, mache ich mir da schon so meine Gedanken. Ich denke wenn man seine Site auf gute Platzierungen optimieren will, muss man sich in nächster Zeit einige Gedanken machen, wie man das wohl in naher Zukunft anstellen will.

Was meint ihr? Ist das beängstigend oder seit ihr auch so begeistert davon wie ich. Habt ihr vielleicht schon mehr Erfahrung mit Google Now wie ich?  Gerne warte ich auf euer Feedback. Ihr habt ja inzwischen die grosse Auswahl der Kanäle.

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

4 Kommentare

image description
  1. Yves Moret | 22.08.2012 16:26

    @Jägi

    Tarnung, ich sag nur Tarnung. Wollte in geheimer Mission dort hin, wobei mir der Speiber einen dicken Strich durch die Rechnung machte. Pech gehabt! Dagegen kommt Google Now nicht an.

  2. Jägi | 22.08.2012 13:44

    Google Now ist zwar cool, aber wer will schon in Bern mit Bundesräten und Bären herumtollen.

  3. Yves Moret | 22.08.2012 09:10

    @Christian

    Hab ich gerne gemacht. Schon als du die Lampe vorstelltest, hab ich mir vorgestellt, wie es wäre, wenn es so eine Lösung mobil gäbe. Zuhause habe ich ja den Fahrplan in der Regel im Kopf. Nun ist die Lösung wohl da.
    Ich denke wirklich, die Internetwelt muss in nächster Zeit stark in diese Richtung gehen. Nutzen war und ist immer das Wichtigste. Ein schicker Retina-Display ist zwar cool, so viel weiter bringt mich das aber nicht.

  4. Christian Leu | 22.08.2012 08:45

    Danke für die Erwähnung meiner Busstop Lampe. Als eingeschworener Apple Fan habe ich seit Montag ja auch ein Samsung S3, vorallem weil ich dieses Google Now genial finde. Cool wäre, wenn es mir dann zu meinem Besuch auch noch gleich angibt, welche Kontakte ich in Bern noch besuchen könnte. Ich weiss noch nicht wie und wann ich dieses Jelly Bean bekomme, freu mich aber darauf diese Funktionen auch zu testen.

Kommentar schreiben

Please copy the string hLq6qb to the field below: