SEO Tools – ich seh den Wald vor lauter Bäume nicht mehr

Es gibt sie wie Sand am Meer: vielversprechende SEO-Tools mit viel Informationen, in denen man sich leicht verliert. Vielleicht reicht es aber, den Fokus primär auf solche Tools zu richten, auf dessen Plattformen der SEO-Verkehr auch stattfindet – auf die Tools von Google selbst.

Als Website-Betreiber möchte ich meine Website bei den Suchmaschinen (hierzulande primär Google) nach vorne auf die erste Seite bringen. Zur Verwirklichung meiner Ziele sollen unter anderem SEO-Tools helfen. Sie finden mir neue Keywords, analysieren meine Website, durchleuchten die Mitbewerber decken die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen auf. Doch Tools für die Suchmaschinenoptimierung gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Für mich eine echte Qual der Wahl.

Beeindruckende Zahlen

SEO-Tools können durch ihre immense Menge an Informationen ganz schön faszinieren. So sehr, dass man sich leicht im Datenmeer der Analyse verlieren kann. Dazu weisen die Tools oft unterschiedliche Zahlen und Interpretationen aus, wodurch ich mich frage, auf welche von ihnen ich mich verlassen kann.

Frag den Meister

Im deutschsprachigen Raum hat Google unter den Suchmaschinen mit Abstand den grössten Marktanteil. Deshalb würde ich genau dort beginnen – bei den Google Tools. Schliesslich soll die Website ja dort in die Top Positionen gelangen. Auch wenn Google mir keine absoluten Zahlen liefert und mir vermutlich viele Details vorenthält, entsprechen diese Informationen doch am ehesten der Realität.

Auf der Suche nach Keywords bieten mir Google AdWords und Google Insights for Search wertvolle Einblicke in das Suchverhalten. Informationen über die Onpage-Optimierung, vorhandene Backlinks und die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen werden von den Google Webmaster Tools abgedeckt. Sofern meine Website dort angemeldet ist. Regelmässige manuelle Checks der SERPs (Google Suchresultate-Seiten) runden die Analysen ab, um wichtige Veränderungen festzustellen.

Wenn’s sein muss…

SEO-Tools sehe ich als eine mögliche Ergänzung in Bereichen, wo ich nebst den Google Tools schlichtweg mehr Informationen benötige. Hier sind vor allem solche empfehlenswert, die auf einen Bereich spezialisiert sind, wie z.B. Backlinks, Rankings oder Onpage Faktoren. Ein Nachteil einiger Tools ist, dass sie sich oft nur auf einen gewissen Standort fokussieren (USA, Deutschland etc.).

Auf die Trends kommt es an

Ungeachtet der Tools, die ich einsetze, sollte ich mich von aktuellen oder absoluten Zahlen nicht verleiten lassen. Fällt zum Beispiel das Ranking für ein Keyword morgen in den Keller, ist die ganze Panik umsonst, wenn es nach zwei Tagen wieder die alte Position einnimmt. Solches und ähnliches Verhalten sind in der Suchmaschinen-Welt nicht selten.

Ob ich Rankings, Backlinks, die Sichtbarkeit in den SERPs oder den Traffic analysieren möchte – es kommt auf den Trend an. Trends zeigen mir am besten, ob sich mein Webseiten-Schiff auf richtigem Kurs befindet oder am Steuer gedreht werden muss.

Was meint ihr? Welche Erfahrungen macht ihr mit SEO-Tools? Seid ihr mit den Google Tools zufrieden oder setzt ihr (auch) auf andere Tools?

[Bildquelle: pixelio.de]

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

13 Kommentare

image description
  1. Artur Markus | 18.09.2013 23:18

    Hi Zusammen.

    Mein Post ist eine Antwort auf Frank vom 31.07.2012

    Kostenlose Alternativen zu teuren Taugenichts SEO Tools gibt es zuweilen wie Sand am Meer. Es sind auch wie bei domainvalue ein paar richtig starke dabei.
    Versuche es noch mit seojob.net das ist ein Multitool zu ermitteln von vielen Faktoren gleichzeitig.

  2. Timotheus Bruderer | 31.08.2012 10:59

    Hallo Ursin

    Ich verwende die SEO PowerSuite lediglich für Universal Search Abfragen, aber wegen dem Captcha auch nur wenige Keywords auf einmal. Wenn möglich, würde ich auf eine Lösung ausweichen, welche die Ranking-Abfragen nicht von deinem Rechner ausführt.

  3. Ursin Tscharner | 31.08.2012 10:47

    Gute Diskussion, auch ich stecke im Wald und sehe die Bäume kaum noch ;-). Was meint Ihr zur SEO PowerSuite (LinkAssistand, Rank Tracker, SEO SpyGlass, WebSite Auditor, OSX-Version)? – bin z.Zt. etwas am rumtesten (Demo), doch die Abfragen dauern unendlich lange und dann der Stress mit den Captcha’s, die entweder mühsam manuell oder mit kostenpflichtigem Abo automatisiert gecheckt werden müssen.

  4. Timotheus Bruderer | 27.08.2012 12:09

    Super! Bin gespannt, welche Tools sich noch anfügen lassen. Vielen Dank für die Erwähnung in deinem Post! 😉

  5. Nick Weisser | 27.08.2012 11:32

    Danke für dein Feedback!

    Ich habe vorgestern mal eine Artikel zu den 5 besten Schweizer SEO Tools begonnen, dort ist bisher nur SISTRIX aufgelistet, da ich auch auf Twitter diesen Hinweis bekam. Ich werde dort weitere Tools, die ich finde auflisten.

    http://www.openstream.ch/blog/die-5-besten-schweizer-seo-tools-wettbewerbsanalyse/

  6. Timotheus Bruderer | 27.08.2012 08:57

    Hallo Nick

    Zurzeit weiss ich nur von SISTRIX, das die Messungen in der Schweiz durchführt (sistrix.ch). Vielleicht aber sind Ranking Tools aus den USA auch nicht schlecht, da sie vermutlich neutralere Ergebnisse liefern als „lokale“ Tools.

  7. Nick Weisser | 25.08.2012 13:01

    Für Ranking Abfragen verwenden wir seit einigen Jahren auch Advanced Web Ranking, ich möchte aber davon weg, da es eine JAVA Applikation ist, die wir über Remote Access bedienen und das ist in einem Team echt mühsam.

    Gibt es ein zahlbares, web-basiertes Tool für Ranking Abfragen, das auch im Schweizer Umfeld Sinn macht?

  8. Timotheus Bruderer | 31.07.2012 15:09

    Hallo Sebastian

    Danke für deine spannenden Ergänzungen!

    Ja, für Mitbewerber-Analysen muss man wohl oder übel auf Nicht-Google-Tools ausweichen und da macht deine Tool-Immanenz durchaus Sinn. Ich bin aber der Ansicht, dass man in den meisten Fällen nicht unbedingt wissen muss, was die Mitbewerber besser machen, um die eigene Website optimieren zu können. Vermutlich kann mir kein Tool sagen, weshalb der Mitbewerber für ein Keyword besser rankt als ich. Da sind bei Google zu viele Faktoren im Spiel (nicht zuletzt lokale Faktoren). Allfällige Vergleiche (Content, Code etc.) führe ich in der Regel manuell durch.

    Für Sichtbarkeitsdaten bietet meiner Meinung nach Google WMT einen wunderbaren Einblick – leider maximal 3 Monate zurück und ohne Mitbewerber-Vergleich. 🙂

  9. Timotheus Bruderer | 31.07.2012 13:27

    Danke Dario für den Hinweis von serpos.de, bin auch gespannt, wie das Tool aussieht. Viel Erfolg für deine SEO-Kurse! 😉

  10. Sebastian | 31.07.2012 13:09

    Hi Timotheus,

    Meiner Meinung nach hat sich Google Analytics als Webcontrolling-Tool wirklich gut entwickelt und bietet ja auch mit der Anbindung an die Google Webmastertools viele Auswertungsmöglichkeiten für SEO-Reportings.

    Die Google Webmastertools sind für die Bewertung der eigenen Domain(s) ebenfalls recht nützlich, da mittlerweile etliche Standard-Fehler berichtet werden, Indexierungsprobleme sehr einfach identifiziert weden können, sehr umfassende Backlinkdaten geliefert werden, und und und…

    Allein für die Wettbewerbsanalyse braucht man jedoch externe Tools und da ist es dann das wichtigste, dass man stets „Tool-immanent“ arbeitet und nicht die Werte für Domain A mit Werten aus einem anderen Tool für Domain B vergleicht.

    Für Link-Analysen bieten m.E. die Linkresarchtools (LRT) alles was das Herz begehrt und für gewaltige Ranking-Abfragen verwende ich seit langem bereits Advanced Webranking (AWR), dass durch einen klasse Support und viele Updates glänzt.

    Zum allgemeinen Benchmarking verwende ich bzgl. der Sichtbarkeitsdaten, Keyword-Auswertungen und im Link-Bereich als Ergänzung zu den LRT seit längerem SISTRIX, aber ich komme aktuell zu dem Schluss, dass die kostenlose SEOLYTICS Starter Version für den Einstieg auch echt viele, gute Daten liefert, die mit der kostenpflichtigen SISTRX-Toolbox zum Teil echt mithalten können.

    Gruß,
    Sebastian

  11. Dario | 31.07.2012 12:52

    Google AdWords Keyword Tool und Google Insights for Search gehören ebenfalls zu meinen Favoriten. Aufgrund der Benutzerfreundlichkeit verwende ich sie auch für einen SEO-Kurs, den ich leite (siehe Link), da man damit schnell und unkompliziert zu aussagekräftigen Daten kommt.

    Auf serpos.de gibt es ab dem 1. August ebenfalls ein gratis SEO-Tool, welches ich bei Gelegenheit noch analysieren möchte.

  12. Timotheus Bruderer | 31.07.2012 11:58

    Interessantes Tool, hab ich noch nicht gekannt. Ich mag einfach die „tool-internen“ Daten nicht sehr (OVI, Ranking Value), da verlasse ich mich lieber auf first hand Daten von Google selbst. Klar, dass ich dort nur Websites checken kann, die ich auch selbst verwalte. 😉

  13. Frank | 31.07.2012 10:59

    Ich nutze bei Domainschnellchecks ganz gerne domainvalue. Bietet mir die wichtigsten Informationen zu einer Domain und ist dazu noch kostenfrei.
    Als weiteres Tool für Keywordanalysen z.B. das External von Google.

Kommentar schreiben

Please copy the string Xucysq to the field below: