Le Web ’08 in Paris – die grösste Web 2.0 Konferenz Europas

Die LeWeb’08 findet dieses Jahr zum fünften mal statt. Wir haben hier im Vorfeld über die Web 2.0 Konferenz berichtet.

Hier ein paar Impressionen von der Le Web.

Startups haben an der Le Web die Chance sich in separaten Sessions zu präsentieren um mögliche Investoren von ihrer Idee zu überzeugen.
An der Le Web waren in dem Jahr keine Schweizer Startups vertreten, dies am Rande.
David Hornik, ein Investor von August Capital sagt, dass wir eine Facebookifikation erleben und die  Communities in Zukunft eine entscheidende Rolle spielen werden, sollten sie dann genug User haben. Und genau das war der Punkt, in welchem die meisten Startups nicht überzeugen konnten. Wie kriege ich die kritische Masse hin?
Eine weitere Frage die oft unbeantwortet blieb, war, wie mit dem von den Startups vorgestellten Business-Model Geld verdient werden kann.
Meiner Ansicht nach ist dies aber nicht unbedingt der falsche Weg (zuerst User, dann Geld verdienen), denn auch Communities wie Facebook oder Twitter haben bis heute noch kein Rezept, die enorme Masse von Usern zu Geld zu machen. Natürlich müssen auch die beiden irgend wann ein gewinnbringendes Model kreieren. Aber auch Google brauchte 4 Jahre um profitabel zu werden und das mit einer eingekauften Idee names AdWords.

Ein weiterer Referent war Paolo Coelho, ein Bestseller-Autor, der für die Konferenz eine wahre Bereicherung war.
Er hat uns erklärt, dass das Web für Autoren wie ihn eine neue Chance sei und er diese am Beispiel seines neuen Buches erfolgreich genutzt habe. Das Buch konnte online gelesen werden und wurde trotzdem oder gerade deswegen gekauft. Die Videoindustrie hingegen hätte zu lange gewartet und anstatt eine Lösung zu finden Anwälte streiten lassen.

Mike Butcher von TechCrunch meinte, dass es Startups in Europa im Bereich Internet extrem schwer hätten, die Social Networks sich immer wieder neue Nischen suchen und dass alles was im Web sei, Mobile geht.

Abschliessend lässt sich sagen, dass die LeWeb’08 viele interessante Aspekte beleuchtet hat und eine Hand voll guter bis sehr guter Referenten präsentierte.
Ein Problem war wie schon an der Web 2.0 Expo und der Somesso das WLAN, welches viel zu schwach ausgelegt war. Laut Le Web hat die Installation von Swisscom EUR 150’000 gekostet, was eigentlich reichen sollte.

Natürlich wurde auch über die Le Web kräftig getwittert, gebloggt (Blog)und gestreamt, sodass sich jeder ein Bild hätte machen können. Nun was waren eure Impressionen, vor Ort oder online?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

1 Kommentar

image description
  1. Uli | 11.12.2008 10:39

    Ich konnte dieses Jahr leider nicht. Von außen war es interessant, dass es eigentlich mittlerweile die immer gleichen Referenten sind, von denen man eigentlich auch schon immer recht gut weiß, wofür sie stehen. Da wäre dringend mal eine Runderneuerung angesagt.
    Die kleinen News am Rande bekommt man auch durch die Presse eh gut mit.

    Was natürlich fehlt, ist der persönliche Kontakt – mit bereits bekannten und mit neuen Leuten. Für mich persönlich ist, wie bei jeder Konferenz, die Frage, ob der letzte Punkt den Aufwand und die Kosten rechtfertigt. Bei LeWeb tendiere ich grds. eher zu „ja“. Aber ich werde noch ein paar treffen, die vor Ort waren. Schau’n mer mal 😉

Kommentar schreiben

Please copy the string CF7bLP to the field below: