SBB sperrt Facebook

Gestern Nachmittag berichtete SF Tageschau, dass die SBB den Zugriff auf Facebook für seine Mitarbeiter gesperrt hat. Die SBB ist damit nicht das einzige grosse Unternehmen mit dieser Massnahme.

Die Meldung wurde vom SBB-Mediensprecher Roland Binz bestätigt. Als Grund wird die zu häufige Nutzung von Facebook angegeben. Zwar pflege die SBB eine liberale Haltung im Bezug auf die private Nutzung vom Internetzugang. So ist eine vernünftige Nutzung für private Zwecke erlaubt. Nun scheinen einige SBB-Mitarbeiter diese Regel zu frei interpretiert zu haben deshalb wurde der Zugang für alle Mitarbeiter gesperrt.

Die SBB beschäftigt über 28‘000 Mitarbeiter und ist somit einer der grösseren Arbeitgebern in der Schweiz. Die SBB ist nicht das einzige Unternehmen, welches ein Facebook-Verbot eingeführt hat. In diesem Beitrag haben wir bereits darüber berichtet. So hat Coop Schweiz, Credit Suisse, UBS und Baloise den Zugang zu Facebook sperren lassen. In einem weiteren Beitrag haben wir über eine Studie berichtet, die die Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook während der Arbeitszeit als durchaus positiv bezeichnet.

Ist das nur der Anfang von einer Verbotswelle oder bleiben solche Massnahmen die Ausnahme? Wer kennt noch weitere Unternehmen die eine solche Facebook-Sperre erlassen haben?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

5 Kommentare

image description
  1. Karsten Füllhaas | 7.12.2008 16:12

    Die zahlreichen Negativ-Meldungen rund um Facebook tragen nicht gerade dazu bei, dass mehr Unternehmen Social Media in ihre Kommunikation integrieren wollen.

  2. Christian Müller | 3.12.2008 14:45

    Für Mitarbeiter der FO Print & Media AG ist die Nutzung von Facebook während der Arbeitszeit auch nicht gestattet.

  3. Martin Hunkeler | 3.12.2008 10:26

    Lustig unsere SBB. Die Mitarbeiter werden sicherlich andere vernünftige Sites finden, um sich die Zeit zu vertreiben. Vielleicht sollten sie ihre Richtlinien mal ein wenig genauer definieren.
    Wenn sich die SBB mal mit Facebook auseinandersetzen würde, würde sie vielleicht auch das Werbepotential entdecken, dass dort drinsteckt.

  4. Dani | 3.12.2008 10:15

    Bei einem Kollege von mir der bei der Firma Bombardier in Oerlikon arbeitet ist Facebook schon seit längerem gesperrt

Kommentar schreiben

Please copy the string XeEqhy to the field below: