The New iPad ist ein Kindle!

Kindle vs. E Ink

Ich habe mir ein Kindle 4 gekauft, und das ist gut so. Seit der Lancierung des ersten iPhones hat mich kein Gadget mehr so begeistert wie aktuell der Kindle mit dem E Ink Display. Ich nutze den Kindle täglich, er hat sich in meinen Alltag eingenistet und es fühlt sich an, als hätte ich schon immer ein Kindle gehabt.

Warum ein eReader und kein Tablet?

Es gibt zwei Gründe, warum ich mich für ein eReader entschieden habe:

1. Das E Ink Display: Die E Ink Technologie ist absolut flimmerfrei und blendet nicht! Das Display selbst leuchtet ja nicht. Der Unterschied zu einer herkömlichen Buchseite aus Holz ist praktisch gleich Null. Mit dem Kindle kann ich stundenlang lesen, ohne dass die Augen ermüden. Und auch an sonnigen Tagen wie im Strandurlaub etc ist ein E Ink Display lesbar, im Gegensatz zum spiegelnden iPa-Display.

2. Das Gewicht: Der kleinste Kindle wiegt nicht mal 200g und ist somit superleicht!

Warum ein Kindle?

1. Mit dem Kindle hat man Zugriff auf eBooks im Amazon Online Shop. Mittlerweile ist das Angebot an deutschen eBooks schon ganz ansehlich. Und ich denke es wird grösser werden: Die Verlage wehren sich zwar noch gegen Amazons Vorherrschaft, aber sie werden am Ende auch nicht um Kindle-Versionen ihrer Bücher herumkommen.

2. Die Kindle Direct Publishing (KDP)-Plattform: Jeder Autor kann damit selber seine Bücher direkt auf Amazoon veröffentlichen.

3. Dazu kommt: Ihr könnt euch eigene Dokumente im PDF Format auf euren Kindle laden oder diese ins Kindle Format konvertieren. Das geht kinderleicht:
Jeder der einen Amazon Account macht, kriegt eine Adresse [Name]@kindle.com. Die Books die auf den Kindle sollen, sendet man einfach an diese Mailadresse. Innert Sekunden ist das PDF auf dem Kindle Reader. Meistens lohnt es sich, die PDFs in das Kindle Format zu konvertieren. Dazu benennt man den Betreff des E-Mails einfach mit “convert”. Weitere Optionen sind hier dokumentiert.

Wer sich für den Kauf eines Kindle interessiert: Ich empfehle die günstigste Version. Der Kindle mit 2G Speicher ist im Digitec bereits ab 139.- erhältlich und nur 170 Gramm “schwer”. Unbedingt darauf achten, dass es die “Without Special Offers”-Version (Werbefreies Benutzerinterface) ist.

Hier die aktuellen Kindles mit Gewichtangaben:

Amazon Kindle – Gewicht: 169 g
Amazon Kindle Touch – Gewicht: 213 g
Amazon Kindle Fire - Gewicht: 413 g
Amazon Kindle DX – Gewicht: 536 g

Amazon konzentriert sich auf die Sparte “Tablets”
Gemäss einem Bericht auf Digitimes bringt Amazon im 2. Quartal 2012 zwei weitere Tablets auf den Markt. Zudem hat Amazon die Bestellmengen von E-Paper-Panels bei dem Zulieferer E Ink Holdings reduziert. Amazon wird sich also verstärkt auf den Verkauf von Tablets konzentrieren. Ich hoffe sie führen auch in Zukunft trotzdem Geräte mit der angenehmen E Ink Technologie im Sortiment.

Welches Gadget bevorzugt ihr zum Lesen von eBooks? Ein Tablet oder ein Gerät mit E Ink Technologie?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

5 Kommentare

image description
  1. Christian Maeder | 15.03.2012 12:09

    Notizen, wirklich ein Grund für die teurere Variante. (aber die ist dann dafür wieder etwas schwerer)

    für surfen und Musik etc. nutze ich unterwegs das Smartphone.

  2. Vladimir | 15.03.2012 11:58

    “Surfen kann man auch, aber der Browser ist nicht wirklich benutzbar.”

    Für eine kleine Recherche in Wikipedia reicht das völlig aus. Auch wenn der Kindle 4 “neuer” ist, ich würde dennoch zu Kindle 3 mit Tastatur grreifen und zwar auf das Modell mit 3G. Damit kann ich wirklich auch von unterwegs ohne WLAN Bücher herunterladen und bei Kindle 3 kann ich im Gegensatz zu Kindle 4 auch Hörspiele hören.

  3. Roger | 14.03.2012 11:44

    Zum Surfen brauche ich das Teil gar nicht, das Keyboard war damals (Sept 11) halt einfach dabei – manchmal mache ich mir damit Notizen oder durchsuchesuche ein Dokument.

  4. Christian Maeder | 14.03.2012 11:23

    Brauchst du das Keybord oft? Für Notizen?
    Surfen kann man auch, aber der Browser ist nicht wirklich benutzbar. Aber das ist ja auch nicht das Ziel des Kindles.

  5. Roger | 14.03.2012 11:20

    Habe den Kindle Keyboard (so heisst das teil zur Zeit, glaube ich zumindest) und bin ebenfalls voll und ganz zufrieden. Ich nutze es auch fürs Studium, habe meine Reader drauf und muss nicht tonnenweise Papier mitschleppen ;)

Kommentar schreiben

Please copy the string eqFfp5 to the field below: