Blog image description

Änderung der Facebook Privatsphäre-Einstellungen – und täglich grüsst das Murmeltier…

facebook invading users' privacyHatten wir nicht gerade letzte Woche das gleiche Thema? Facebook schraubte an den Privatsphäreeinstellungen seiner Mobilgeräte und brachte damit mal wieder tausende von Nutzern gegen sich auf. Diese Woche fasst das Netzwerk jedoch nach und lässt sich (offensichtlich) von Google+ zu einer Grossrevision der Privacy Settings inspirieren.

Wir regen uns bald täglich über den Privatsphäre-Wald von Facebook auf, hatten jedoch bis jetzt das Gefühl, Facebook würde sich nicht gross für unseren Frust interessieren (siehe Comic). Nun jedoch ging das Netzwerk nochmals über die Bücher und beschert uns die folgenden teilweise sogar sehr praktischen Updates in drei Bereichen:

1. Tagging

Ich kann nicht mehr von meinen Freunden ohne meine Einwilligung auf Fotos markiert werden, die mein Chef besser nicht sehen sollten. Dafür können mich nun auch non-friends auf ihren Fotos für eine Markierung anfragen. Diese Neuerung scheint mir fragwürdig, denn ich kann mir gut vorstellen, dass ich in nächster Zeit auf vielen online-Partyflyern von Zürich bis Timbuktu markiert werde… Sollte ich mich enttaggen, kann ich jedoch gleichzeitig den Urheber des Uploads bitten, das Foto zu entfernen. Ein kleiner Trost, der jedoch nicht viel bringt.

2. Status & Location

Dass der Begriff “everyone” in Google+ “public” umgewandelt wird und ich nun mit 3 statt einem Button entscheiden kann, mit wem ich meinen Post teile, scheint mir nicht weltbewegend. Spannender ist, dass die GPS-Restriktion des Location-Taggings entfernt wurde, und ich mich nun theoretisch auch virtuell in Monaco platzieren kann.

3. Profil

Sicherlich praktisch ist, dass ich nun direkt auf meiner Profiloberfläche meine Privatsphäreeinstellungen anpassen kann, statt diese im bekannten Häkchen-Wald suchen zu müssen. Zudem zeigt ein kleiner Erdball nicht nur bei Posts sondern auch bei Profil-Features an, ob der Inhalt öffentlich ist. Auch kann ich nun direkt auf meinem Profil die Funktion “view profile as” anwählen, um zu sehen, wie Tante Emily mein Profil sieht. Die Funktion war zwar schon vorhanden, jedoch versteckt im Privatsphäreurwald. Im allgemeinen soll gerade dieser ausgemistet werden, und übersichtlicher gestaltet werden, um genau das zu beheben, was wir schon lange, lange bemängelt hatten.

Die Neuerungen sind sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, auch um Google+ wieder etwas den Rang abzulaufen. Ein bisschen Konkurrenz kann doch zu guten Neuerungen führen, auch im Bereich der Social Networks…

Was fehlt dir bei diesem Update? Was bemängelst du an den Privatsphäreeinstellungen von Facebook?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

Keine Kommentare

image description

Kommentar schreiben

Please copy the string 2c04oS to the field below: